Aktuelle Zeit: 20. Februar 2018, 03:31

Alle Zeiten sind UTC+02:00




Ein neues Thema erstellen  Auf das Thema antworten  [ 112 Beiträge ]  Gehe zu Seite Vorherige 14 5 6 7 8 Nächste
Autor Nachricht
BeitragVerfasst: 6. November 2015, 19:54 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 4. Januar 2006, 22:38
Beiträge: 10573
Eine Eifersuchtsgeschichte ist aber auch dahinter. Wie so oft, wenn es um Vernaderungen geht. Waffenbehörden und Finanzämter profitieren davon.


Nach oben
   
BeitragVerfasst: 6. November 2015, 20:41 
Offline

Registriert: 24. Mai 2014, 20:17
Beiträge: 149
Die Jagdkarte gehört auch noch gezogen.


Nach oben
   
BeitragVerfasst: 7. November 2015, 09:59 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 4. Januar 2006, 22:38
Beiträge: 10573
Genau das meine ich. Auf solche Sünder: alle drauf, Jagdkarte weg, einsperren, Finanzprüfung und was noch alles. Das macht aber das Image der Jäger nicht besser.

Diese Einstellung gefällt mir nicht. So nach dem Motto: Wenn es Stärkere gibt - nur auf die Schwachen. Damit ruinieren wir uns selber.

Ich kenne diese Jägerin nicht. Aber die Berichterstattung ist schwer übertrieben und die Reaktion der "Braven" auch.

Übrigens: Wo es Stärkere gibt, bin ich immer auf der Seite der Schwächeren.


Nach oben
   
BeitragVerfasst: 10. November 2015, 09:39 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 16. Februar 2011, 12:57
Beiträge: 2439
Wohnort: Niederösterreich
zakrajsek hat geschrieben:
Genau das meine ich. Auf solche Sünder: alle drauf, Jagdkarte weg, einsperren, Finanzprüfung und was noch alles. Das macht aber das Image der Jäger nicht besser.

Diese Einstellung gefällt mir nicht. So nach dem Motto: Wenn es Stärkere gibt - nur auf die Schwachen. Damit ruinieren wir uns selber.

Ich kenne diese Jägerin nicht. Aber die Berichterstattung ist schwer übertrieben und die Reaktion der "Braven" auch.

Übrigens: Wo es Stärkere gibt, bin ich immer auf der Seite der Schwächeren.


Bin da ganz deiner Meinung. Die diversen Reaktionen zeigen halt, daß einfältige Gemüt der Leute, die nur bis zu ihren Tellerrand und nicht weiter blicken können.

_________________
Lieber Gott, bitte schütze mich vor meinen Freunden, vor meinen Feinden schütze ich mich selbst!

Pirker Dietmar Nr. 6928


Nach oben
   
BeitragVerfasst: 10. November 2015, 10:50 
Offline

Registriert: 24. Mai 2014, 20:17
Beiträge: 149
Pirker hat geschrieben:
Die diversen Reaktionen zeigen halt, daß einfältige Gemüt der Leute, die nur bis zu ihren Tellerrand und nicht weiter blicken können.

Das Problem in diesem Fall ist das Gemüt und Verhalten mancher Jaeger die sich nicht an Gesetze und Verordnungen halten. Und das größtenteils ohne Reaktion der Jägerschaft und der Disziplinarräte. Die Jagdgegner koenen sich freuen. So liefern wir uns auf dem Silbertablett und ruinieren uns selbst. Es ist ja nicht so als hätte die Dame einen Fehler beim Ansprechen gemacht und sich beim Alter eines Bocks verschätzt. Wer einen Luchs nicht vom Fuchs unterscheiden kann der sollte nicht Jagen. Und wenn sie den Luchs absichtlich erlegt hat, dann sollte sie erst recht nicht jagen. Das hat nichts mit stark oder schwach zu tun. Wer sich da nicht klar davon distanziert trägt Mitschuld am schlechten Image der Jägerschaft.


Nach oben
   
BeitragVerfasst: 10. November 2015, 12:06 
Offline

Registriert: 31. Dezember 2013, 11:53
Beiträge: 118
+1


Nach oben
   
BeitragVerfasst: 12. Dezember 2015, 18:12 
Offline

Registriert: 4. Januar 2006, 21:02
Beiträge: 1219
Wohnort: Wean
geko hat geschrieben:
Die Geschichte geht weiter:

Zitat:
Jägerin gestand Luchs-Abschuss
Nachdem lange über den Schützen gerätselt wurde, hat jetzt eine 64-jährige Linzer Jägerin den Abschuss eines Luchses im Nationalpark Kalkalpen gestanden. Die Frau gab an, dass sie das Tier mit einem Fuchs verwechselt hätte.


Quelle:
http://ooe.orf.at/news/stories/2735008/


Nachtrag: Die Dame hat berufen. Wegen Verfahrensfehlern, ungeklärter Schuldfrage(?), zu hoher Strafe. Nachzulesen in St. Hubertus Nr.12.
Jeder hat Charakter, die Frage ist nur, welchen...........

peter


Nach oben
   
BeitragVerfasst: 13. Dezember 2015, 10:37 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 4. Januar 2006, 22:38
Beiträge: 10573
Ich denke, daß man in unserem Rechtsstaat auch Rechtsmittel einbringen darf, ohne kritisiert zu werden. Sonst sitzen wir bald im Viehwaggon nach Auschwitz.


Nach oben
   
BeitragVerfasst: 13. Dezember 2015, 13:15 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 2. März 2013, 07:25
Beiträge: 298
horidoman hat geschrieben:
Zitat:
Hab irgendwo was vom 7mm gelesen, würde auf 7x64 oder 7rem deuten. Eher kein Wildererkaliber...

Eine jagdliche Kugel, die in einem derartig kleinen Wildkörper steckenbleibt? Klingt unwahrscheinlich. Könnte eher was kurzes gewesen sein.


Hat man eventuell eine Querschläger in betracht gezogen, wo sich das Tier dann ich Richtung Bahn geschleppt hat und dort neben oder auf den Gleisen verendet ist? Also Möglichkeiten gibt es genug. Fakt ist das die Medien wieder mal aus einer Mücke einen Elefanten machen und alles Breittreten um ihre Leserquoten zu halten, mehr nicht.

_________________
SV Mistelbach
Bild


Nach oben
   
BeitragVerfasst: 13. Dezember 2015, 16:39 
Offline

Registriert: 7. Juli 2015, 19:28
Beiträge: 32
hari hat geschrieben:
Pirker hat geschrieben:
Die diversen Reaktionen zeigen halt, daß einfältige Gemüt der Leute, die nur bis zu ihren Tellerrand und nicht weiter blicken können.

Das Problem in diesem Fall ist das Gemüt und Verhalten mancher Jaeger die sich nicht an Gesetze und Verordnungen halten. Und das größtenteils ohne Reaktion der Jägerschaft und der Disziplinarräte. Die Jagdgegner koenen sich freuen. So liefern wir uns auf dem Silbertablett und ruinieren uns selbst. Es ist ja nicht so als hätte die Dame einen Fehler beim Ansprechen gemacht und sich beim Alter eines Bocks verschätzt. Wer einen Luchs nicht vom Fuchs unterscheiden kann der sollte nicht Jagen. Und wenn sie den Luchs absichtlich erlegt hat, dann sollte sie erst recht nicht jagen. Das hat nichts mit stark oder schwach zu tun. Wer sich da nicht klar davon distanziert trägt Mitschuld am schlechten Image der Jägerschaft.

Da mus ich teilweise wiedersprechen: Ich weiß nicht wie es wirklich abgelaufen ist. Sollte ein Jäger einen Luchs absichtlich erlegen, muss das natürlich streng bestraft werden. Aber, wir sind alle nur Menschen (Jäger), jedem kann ein Missgeschick passieren. Ich bin mir nicht sicher ob ich am Luderplatz (Vollmond aber Wolken) nicht auch einen Luchs versehendlich erlegen würde - es muss oft schnell gehen. Vor allem da es in unserem Revier nachweislich keinen Luchs gibt. Alle die jetzt schreien: Gefängnis oder lebenslanges Jagdverbot. Was macht einen Luchs wertvoller als einen Fuchs. Es sind beide Lebewesen. Der Unterschied ist, dass der Luchs geschützt ist. Aber für mich zählt der Mensch immer noch mehr als ein Tier. Der Abschuss ist zwar tragisch, aber man muss auch die Kirche im Dorf lassen. Eine Geldstrafe ist sicher mehr als ausreichend um seinen Fehler einzusehen.


Nach oben
   
BeitragVerfasst: 14. Dezember 2015, 00:11 
Offline

Registriert: 24. Mai 2014, 20:17
Beiträge: 149
braincap hat geschrieben:
Ich bin mir nicht sicher ob ich am Luderplatz (Vollmond aber Wolken) nicht auch einen Luchs versehendlich erlegen würde - es muss oft schnell gehen.

Was "muss" schnell gehen? Gar nichts muss. Dann bleibt die Kugel halt im Lauf. Wenn Du nicht ansprechen kannst weil die Zeit nicht reicht oder es zu dunkel ist, dann wird eben nicht geschossen.

Zitat:
Aber für mich zählt der Mensch immer noch mehr als ein Tier.

Was hat das bitte mit der Sachlage zu tun? Was vergleichst Du jetzt Menschen mit Tieren?


Nach oben
   
BeitragVerfasst: 14. Dezember 2015, 02:10 
Offline

Registriert: 7. Juli 2015, 19:28
Beiträge: 32
hari hat geschrieben:
Was "muss" schnell gehen? Gar nichts muss. Dann bleibt die Kugel halt im Lauf. Wenn Du nicht ansprechen kannst weil die Zeit nicht reicht oder es zu dunkel ist, dann wird eben nicht geschossen.

Keine Sorge ich nehme mir fürs ansprechen immer genug Zeit. Ich wollte damit sagen, dass jedem ein Fehler passieren kann der eigentlich nicht passieren darf. Wenn der Mensch perfekt wäre, würden auch keine Unfälle (Beispiel Arbeitsunfälle) passieren.


Nach oben
   
BeitragVerfasst: 14. Dezember 2015, 09:54 
Offline

Registriert: 12. Januar 2006, 10:07
Beiträge: 4776
Frage als Nichtfachmann beim Jagbetrieb.
Was wäre der Jägerin eigentlich passiert, wenn sie den Luchs wirklich "irrtümlich" erschossen, und dieses Versehen selbst sofort gemeldet hätte? (Außer, dass sie den Luchs nicht zum Präparator tragen hätte können)


Nach oben
   
BeitragVerfasst: 14. Dezember 2015, 11:26 
Offline

Registriert: 7. Juli 2015, 19:28
Beiträge: 32
aurum hat geschrieben:
braincap hat geschrieben:
Ich wollte damit sagen, dass jedem ein Fehler passieren kann der eigentlich nicht passieren darf. Wenn der Mensch perfekt wäre, würden auch keine Unfälle (Beispiel Arbeitsunfälle) passieren.

Fehler sollte man sich eingestehen und auch dazu stehen und die Konsequenzen tragen.

horidoman hat geschrieben:
Was wäre der Jägerin eigentlich passiert, wenn sie den Luchs wirklich "irrtümlich" erschossen, und dieses Versehen selbst sofort gemeldet hätte?

Dann wäre der Käse schon gegessen und kein gefundenes Fressen für die Schmierenpresse.


Das der Abschuss nicht gemeldet wurde ist natürlich ein grobes Fehlverhalten und somit kann man davon ausgehen, dass der Abschuss gewollt war und kein Versehen dahinter steht. Was ich aber kritisch sehe ist das Jäger und Nichtjäger einen anderen verurteilen (Jagdkarte gehört lebenslang entzogen, Haft usw.) nur aufgrund der Information die man aus der Presse hat. Mir ist folgender Fall von einem Jagdkollegen bekannt: Auf einem Apfelbaum hat er einen Marder gesichtet. Er wollte den Marder mit der Kugel erlegen. Aufgrund des Geländes, hinter dem Apfelbaum war der Kugelfang gegeben (steiler Hang), schoss er auf den Marder. Nach dem Schuss hat er gesehen, dass eine Kuh hinter dem Aüpfelbaum auf den Hang stand. Es hätte also auch so ausgehen können, dass neben den Marder auch die Kuh umfällt. In der Zeitung würde nur stehen: "Jäger hat Kuh mit Marder verwechselt" oder "Jäger schoss auf einen Marder und traf die Kuh des Bauern". Hier würde jeder schreiben dem gehört die Jagdkarte lebenslang entzogen oder wenn ein Jäger einen Marder nicht von einer Kuh unterscheiden kann darf er nicht jagen usw.
Ich finde man sollte, auch bei der Jagd, unterscheiden ob es in voller Absicht geschieht oder ob es ein versehen war (wie immer das aussieht). Jemand der voller Absicht mit dem Auto einen Fussgänger tötet wird auch anders bestraft als wie jemand der beim Rückwärtsfahren im Hof sein Enkelkind überfährt.


Nach oben
   
BeitragVerfasst: 14. Dezember 2015, 21:50 
Offline

Registriert: 24. Mai 2014, 20:17
Beiträge: 149
aurum hat geschrieben:
Fehler sollte man sich eingestehen und auch dazu stehen und die Konsequenzen tragen.
[...]
Dann wäre der Käse schon gegessen und kein gefundenes Fressen für die Schmierenpresse.

+1


Nach oben
   
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen  Auf das Thema antworten  [ 112 Beiträge ]  Gehe zu Seite Vorherige 14 5 6 7 8 Nächste

Alle Zeiten sind UTC+02:00


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.

Suche nach:
Gehe zu:  
cron
Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Limited
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de