Aktuelle Zeit: 18. Februar 2018, 19:53

Alle Zeiten sind UTC+02:00




Ein neues Thema erstellen  Auf das Thema antworten  [ 3 Beiträge ] 
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags: Hundehaltegesetz
BeitragVerfasst: 31. März 2017, 13:42 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 20. Februar 2017, 18:05
Beiträge: 3
Wohnort: Salzkammergut
Hallo zusammen!

Das Thema ist Hundehaltegesetz - Jagdschutzorgan!

Laut diesem Gesetz gilt nur ein Leinenzwang auf öffentlichen Orten innerhalb des Ortsgebietes.
Aber diese Tatsache ist nicht jedem Jagdschutzorgan geläufig. Der Hund darf sich nicht dem Einfluss des Hundeführers entziehen, das ist klar! Wenn diese Gefahr besteht hat er an der Leine zu gehen, so einfach ist das!

Ich gehe mit meinem BGS in einem Wald im Gemeindegebiet meines Ortes spazieren, der Hund ist abgeleint, ich bemerke das er Witterung aufnimmt und los startet, mit einem scharfen Kommando erlangte ich wieder die Aufmerksamkeit meines Hundes und konnte ihn anleinen.

In dem Augenblik bemerkte ich den Jäger der sehr aufgeregt auf mich zueilte und mich belehrte "der Hund gehört an die Leine und es besteht im Wald Leinenpflicht". Ich kannte den Mann nicht und wollte auch keine Diskussion provozieren. Er zeigte mir, auf mein Verlangen seinen Dienstausweis (Jagdschutzabzeichen war nicht sichtbar), dabei zitterte er vor Aufregung und mit überschlagender Stimme erklärte er mich zur unerwünschten Person im Wald :?: :P Also das habe ich auch noch nie gehört das es das gibt :lol: Ich erwiderte "das ich das verstehe und alles in Ortnung sei" und ging zurück!

Der Mann kannte mich nicht, das ich ebenfalls Jagdschutzorgan bin und ein 1000 Ha Bergrevier betreue wusste er nicht!

Der Grund warum ich das hier einstelle ist, mich überrascht und erschreckt diese unprofessionelle Einschreiten, der Mangel an Wissen der Gesetze und die fehlende Schulung und Praxis eine Amtshandlung deeskalierend und unaufgeregt durchzuführen.

Zu meiner Qualifikation möchte ich noch bemerken, ich war 8 Jahre MP-Mann und wurde natürlich demenstsprechend in allen Arten des Einschreitens intensiv geschult und trainiert.
Darum verstehe ich den Mann, wo soll er es herhaben, 4 Monate Jagdschutzkurs ist zu wenig.
Aber es wirft kein gutes Bild auf die Jägerschaft wenn ein Wald und Wiesen-Sheriff auf Teufel komm raus Amtshandelt.
Und man liest immer wieder das bei so einfachen und banalen Amtshandlungen die Situation eskaliert und aus dem Ruder läuft, das haben wir Jäger nicht not!!

Ich bitte um eure Meinung und Fachwissen, denn Mann lernd nicht aus, Herbert!


Nach oben
   
 Betreff des Beitrags: Re: Hundehaltegesetz
BeitragVerfasst: 31. März 2017, 14:25 
Offline

Registriert: 24. Mai 2014, 20:17
Beiträge: 149
das wird wohl auch von den lokalen Gesetzen abhängen. Du schreibst nicht wo der Vorfall genau war. Aber z.B. fuehrt der NOEJV wie folgt aus:

Zitat:
Der Bestimmung des § 94 Abs. 1 NÖ JG ist unter anderem zu entnehmen, dass es jedermann verboten ist, ein Jagdgebiet abseits von öffentlichen Straßen und Wegen oder solchen Wegen, die allgemein als Verbindung zwischen Ortschaften, Gehöften und einzeln stehenden Baulichkeiten benützt werden, ohne Bewilligung des Jagdausübungsberechtigten von Hunden durchstreifen zu lassen.

Der Unterschied zur Bestimmung des § 64 Abs. 2 Z. 2 NÖ JG liegt vor allem darin, dass Hunde, die sich erkennbar der Einwirkung ihres Halters entzogen haben und außerhalb der Rufweite im Jagdgebiet abseits öffentlicher Anlagen umherstreunen, getötet werden dürfen, aber keine Tötungsberechtigung vorliegt, wenn der Hund sich noch in Rufweite befindet und der Halter auf ihn entsprechend einwirken kann.

Obwohl im letzteren Fall keine Tötungsberechtigung vorliegt, begeht der Hundehalter dennoch eine Verwaltungsübertretung, wenn der Hund abseits von öffentlichen Straßen und Wegen im Sinne des § 94 Abs. 1 leg. cit. das Jagdgebiet ohne Berechtigung des Jagdausübungsberechtigten durchstreift, auch wenn er sich noch innerhalb seiner Rufweite befindet.

Dass das „Durchstreifen lassen“ (Frei Laufen lassen) im Wald oder auf Wiesen und Feldern abseits von öffentlichen Wegen erlaubt sei, wenn die Hunde sich noch nicht der Einwirkung ihres Halters entzogen haben und sich noch innerhalb der Rufweite befinden, ist eine zwar verbreitete, aber unrichtige Rechtsansicht!


Nach oben
   
 Betreff des Beitrags: Re: Hundehaltegesetz
BeitragVerfasst: 31. März 2017, 18:30 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 16. Februar 2011, 12:57
Beiträge: 2439
Wohnort: Niederösterreich
Hundehalte- und Jagdgesetz sind zwei paar Schuhe.
In Niederösterreich hättest du dich übrigens wegen Eingriff in fremdes Jagdrecht schuldig gemacht. Da du ja einschlägig vorgebildet bist, wirst du das nachschlagen können ;) Nix für ungut!

_________________
Lieber Gott, bitte schütze mich vor meinen Freunden, vor meinen Feinden schütze ich mich selbst!

Pirker Dietmar Nr. 6928


Nach oben
   
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen  Auf das Thema antworten  [ 3 Beiträge ] 

Alle Zeiten sind UTC+02:00


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.

Suche nach:
Gehe zu:  
Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Limited
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de