Aktuelle Zeit: 21. Mai 2018, 16:42

Alle Zeiten sind UTC+02:00




Forum gesperrt  Dieses Thema ist gesperrt. Du kannst keine Beiträge editieren oder weitere Antworten erstellen.  [ 64 Beiträge ]  Gehe zu Seite 1 2 3 4 5 Nächste
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags: Steyr HS.460 ???
BeitragVerfasst: 18. Januar 2007, 16:47 
Offline

Registriert: 28. November 2006, 12:04
Beiträge: 42
Wohnort: 1120 Wien
Hallo allerseits,

hat jemand von Euch eigentlich schon irgendwas vom Steyr HS .460 gehört ???
Laut Hompage zwar nicht allzuviel unterschied wie zum HS.50 ??? (bis auf das eigens entwickelte Kaliber)
Die nächst-blöder-e Frage, warum das gute Stück unter der Rubrik "Sportwaffen" gestellt wird, wenn man es (wahrscheinlich) in Österreich ohnehin, wie beim HS.50, nicht käuflich erwerben wird können...

gruß,
niko

_________________
wer vom herkömmlichen abweicht, ist das opfer des aussergewöhnlichen. wer im herkömmlichen bleibt, der sklave desselben. zugrunde gerichtet wir man auf jeden fall. (f. nietzsche)

IWOE-Mitglieds-No. 5875
Steyr SSG-P2, Steyr AUG-Z, Glock17


Nach oben
   
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 18. Januar 2007, 17:00 
Offline

Registriert: 4. Januar 2006, 20:12
Beiträge: 4597
Die zweite Frage müßtest Du an Steyr richten.
Vielleicht ist es anderswo - wo der Geist Metternichs nicht weht - als Sportwaffe zulässig.


Nach oben
   
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 18. Januar 2007, 23:00 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 4. Januar 2006, 22:38
Beiträge: 10573
Ich habe damit schon geschossen. Ein Erlebnis. Die Munition und damit auch das Gewehr ist derzeit als Kriegsmaterial (Panzerbüchse) eingestuft. Die Fa. Steyr versucht aber mit Hilfe der IWÖ das zu reparieren.
Wenn es gelingt, werden wir berichten.


Nach oben
   
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 19. Januar 2007, 17:17 
Offline

Registriert: 12. Juli 2006, 19:41
Beiträge: 170
Wohnort: OÖ Linz Umgebung
@zakrajsek
Sehen Sie hier eine realistische Chance??
Es wurde ja eine Zeit lang berichtet, dass Steyr einen Zivilprozess führen will, hat das Aussicht auf Erfolg?
Ohne rechtliche Grundlage währe man ja auf das Gutdünken der Behörden angewiesen?!

JG15


Nach oben
   
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 20. Januar 2007, 21:23 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 4. Januar 2006, 22:38
Beiträge: 10573
Ich traue mich nicht, eine Prognose zu geben. Tatsächlich ist die Argumentation, die 460 sei eine Panzerbüchse, ein Unsinn. Eine Panzerbüchse gibt es auf Grund der technischen Entwicklung gar nicht mehr. Aber was rechtens ist und was dann das Gericht entscheidet, sind oft zweierlei Sachen.


Nach oben
   
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 20. Januar 2007, 21:53 
Offline

Registriert: 6. Januar 2006, 12:01
Beiträge: 334
zakrajsek hat geschrieben:
Ich traue mich nicht, eine Prognose zu geben. Tatsächlich ist die Argumentation, die 460 sei eine Panzerbüchse, ein Unsinn. Eine Panzerbüchse gibt es auf Grund der technischen Entwicklung gar nicht mehr. Aber was rechtens ist und was dann das Gericht entscheidet, sind oft zweierlei Sachen.

Es wäre schön wenn die HS460 legalisiert werden würde. Ich hatte einmal auf einem Schiesstand das Vergnügen mit dem Entwickler der Patrone zu plaudern, ich würde mich für ihn freuen, wenn seine Entwicklung ein Erfolg werden könnte.

_________________
IWÖ-Mitglied Nr.:4405


Nach oben
   
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 21. Januar 2007, 06:01 
Offline

Registriert: 24. Oktober 2006, 08:38
Beiträge: 1525
zakrajsek hat geschrieben:
Eine Panzerbüchse gibt es auf Grund der technischen Entwicklung gar nicht mehr.


Das sehe ich anders. Die .50HS ist eindeutig beides: Ein überschweres Scharfschützengewehr und eine Panzerbüchse. Einen gepanzerten Mannschaftstransporter wie z.B. den Pandur schlägt das Ding auf der Seite und Hinten durch.


Nach oben
   
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 21. Januar 2007, 11:23 
Offline

Registriert: 6. Januar 2006, 12:01
Beiträge: 334
Nichts für ungut: Aber manche leiden hier offensichtlich an massivem Realitätsverlust!


CSM[/quote]

Naja, es gibt auch Leute die sich einen sündteuren und furchtbar schnellen Ferrari kaufen, obwohl sie nur 130kmh fahren dürfen...

_________________
IWÖ-Mitglied Nr.:4405


Nach oben
   
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 21. Januar 2007, 13:57 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 4. Januar 2006, 22:38
Beiträge: 10573
Natürlich kann ich mit Kal 50, auch mit 460 durch gewisse Panzerstärken kommen. Das ist aber nicht der Sinn des Geräts.
Für die Bekämpfung von Panzern (das war die Aufgabe einer Penzerbüchse) gibt es heute andere Sachen. Niemand wird diese Gewehre dafür einsetzen.


Nach oben
   
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 21. Januar 2007, 14:27 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 4. Januar 2006, 20:18
Beiträge: 8664
Wohnort: Vorarlberg
Das glaube ich wohl auch ... da wird sich der böse Verbrecher doch eine RPG7 besorgen und nicht eine GK-Büchse kaufen :D


Nach oben
   
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 21. Januar 2007, 17:57 
Offline

Registriert: 12. Juli 2006, 19:41
Beiträge: 170
Wohnort: OÖ Linz Umgebung
zakrajsek hat geschrieben:
... auch mit 460 durch gewisse Panzerstärken kommen. Das ist aber nicht der Sinn des Geräts...


Das sehe ich auch so!
Des weiteren gibt es noch keine Produktion für Panzerbrechende (== Hartkern-) Munition im Kaliber .458 .
Und da Steyr mit den Rechten der Munitionsherstellung da sehr vorsichtig vorgeht, ist so eine Entwicklung in nächster Zukunft nicht zu erwarten!
Des weiteren würde sich dieser Umstand durch Fstlegung eine Höchsthärte für Geschosse (Geschossteile) leicht lösen lassen (siehe BRD).

rhodium hat geschrieben:
...da wird sich der böse Verbrecher doch eine RPG7 besorgen ...

Stimmt, die RPG ist sicher auch billiger!

JG15


Nach oben
   
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 21. Januar 2007, 22:35 
Offline

Registriert: 24. Oktober 2006, 08:38
Beiträge: 1525
zakrajsek hat geschrieben:
Niemand wird diese Gewehre dafür einsetzen.


Auch da hege ich Zweifel. 2 Alternativen bieten sich an:

a.) RPG
b.) "echte" PAL


zu a.) Kann nicht aus Räumlichkeiten heraus geschossen werden. Einschüssig, dann länger laden. Kein Doppelnutzen wie SSG/PzB. Hohe Abschußsignatur (Licht, Wäre) verrät Standort des Schützen.

zu b.) *Riesige* Abschußsignatur: Einmal schießen und sogar die Großmutter vom Feind weiß wo man sich befindet. Teuer. Für Kampf in bebautem Gebiet relativ groß und unhandlich. Kein Doppelnutzen und natürlich auch kein Schießen aus Gebäuden heraus. Munition kann nur in geringer Stückzahl mitgeschleppt werden.


Es gibt also gute Gründe, so ein Gerät als Panzerbüchse einzusetzen, v.a. wenn man irregulär (also z.B. als iranischer Terrorist ... äh irakischer Freiheitskämpfer ...) unterwegs ist und der Feind v.a. leicht gepanzerte "Friedensschaffungsfahrzeuge" fährt.


Nach oben
   
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 21. Januar 2007, 22:43 
Vorteil in bebauten Gebiet - die Panzer sind leichte Beute für PAL & Sprengfallen!

Ausserdem, was bringt dir ne Panzerbüchse, wennst 10 Schuss dafür brauchst im mal ein bisschen zu kitzeln! Der erste RPG Treffer wird ihm schon ein bisschen nachhängen...


Nach oben
   
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 22. Januar 2007, 09:22 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 4. Januar 2006, 22:38
Beiträge: 10573
Meines Wissens sind solche Gewehre noch nie terroristisch eingesetzt worden. Die Terroristen haben ohnehin 50er Maschinenkanonen, warum sollen sie so ein teures Gewehr anschaffen, das für Schüsse auf weite Distanzen gedacht ist.
Ich bezweifle auch, ob die Geschosse wirklich einem modernen Kampf-oder Schützenpanzer etwas anhaben können.


Nach oben
   
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 22. Januar 2007, 11:46 
Offline

Registriert: 5. Januar 2006, 11:17
Beiträge: 1955
Wohnort: südlich von Wien
raptor hat geschrieben:
Es gibt also gute Gründe, so ein Gerät als Panzerbüchse einzusetzen, v.a. wenn man irregulär (also z.B. als iranischer Terrorist ... äh irakischer Freiheitskämpfer ...) unterwegs ist und der Feind v.a. leicht gepanzerte "Friedensschaffungsfahrzeuge" fährt.


Darum sind solche Gewehre für unbescholtene österreichische Bürger sicherheitshalber verboten und werden höchstens an absolut zuverlässige ausländische Regierungen (wie z.B. den Iran) verkauft.

Trenck

_________________
IWÖ-Mitgliedsnummer 4198

Als "Kleinbürger mit Abstiegsängsten" bezeichnet die Gesinnungspresse Menschen, die ihr Leben mit Arbeit verbringen, aber keine Neigung verspüren, für noch mehr fremder Leute Rechnungen aufzukommen.
Michael Klonovsky


Nach oben
   
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Forum gesperrt  Dieses Thema ist gesperrt. Du kannst keine Beiträge editieren oder weitere Antworten erstellen.  [ 64 Beiträge ]  Gehe zu Seite 1 2 3 4 5 Nächste

Alle Zeiten sind UTC+02:00


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.

Suche nach:
Gehe zu:  
Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Limited
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de