Aktuelle Zeit: 22. Mai 2018, 10:19

Alle Zeiten sind UTC+02:00




Forum gesperrt  Dieses Thema ist gesperrt. Du kannst keine Beiträge editieren oder weitere Antworten erstellen.  [ 64 Beiträge ]  Gehe zu Seite Vorherige 1 2 3 4 5 Nächste
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 22. Januar 2007, 18:27 
Offline

Registriert: 12. Juli 2006, 19:41
Beiträge: 170
Wohnort: OÖ Linz Umgebung
@Trenck
:lol:

So aber jetzt wieder ernsthaft!

JG15


Nach oben
   
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 22. Januar 2007, 23:40 
Offline

Registriert: 24. Oktober 2006, 08:38
Beiträge: 1525
mani hat geschrieben:
Vorteil in bebauten Gebiet - die Panzer sind leichte Beute für PAL & Sprengfallen!

Ausserdem, was bringt dir ne Panzerbüchse, wennst 10 Schuss dafür brauchst im mal ein bisschen zu kitzeln! Der erste RPG Treffer wird ihm schon ein bisschen nachhängen...


Zunächst ist ein RPG keine PAL (Panzerabwehrlenkwaffe), weil es ungelenkt ist. Es ist auch wenig zielsicher, d.h. der Schütze muß nahe an das gepanzerte Fahrzeug ran.

Die PAL kann in bebautem Gebiet nicht ins Haus. Höchstens aufs Dach oder neben das Haus, wenn nach Hinten genug Platz ist. Dach ist aber Sch...., wegen der Luft- und Artilleriegefahr.

Fazit: Jeder der 3 Systeme (PAL, RPG, PzB) hat seine Vor- und Nachteile. Um was es mir geht ist, daß das Gewehr zur Bekämpfung leicht gepanzerter Ziele geeignet ist. Ein Wahnsinn, sowas zu hunderten an den Iran zu verschachern.


Nach oben
   
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 22. Januar 2007, 23:44 
Offline

Registriert: 24. Oktober 2006, 08:38
Beiträge: 1525
zakrajsek hat geschrieben:
Ich bezweifle auch, ob die Geschosse wirklich einem modernen Kampf-oder Schützenpanzer etwas anhaben können.


Nein, einem Kampfpanzer und einem Kampfschützenpanzer nicht. Aber einem gepanzerten Mannschaftstransporter (wie z.B. div. Radpanzer), wie ihn Friedenstruppen üblicherweise haben, schon. Wenn so eine 12,7 mm Bohne die Panzerung durchschlägt, dann werden ein paar Mann hinten drin abzuschreiben sein.


Nach oben
   
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 23. Januar 2007, 00:37 
Offline

Registriert: 16. Mai 2006, 08:22
Beiträge: 537
raptor hat geschrieben:
Ein Wahnsinn, sowas zu hunderten an den Iran zu verschachern.

Jo mei, 800 Stück an den friedliebigen Iran ist doch kein Problem.
Die Amerikaner hätten das als kriegsführende Nation aber zum Glück nicht bekommen die hätten damit sicher böse Sachen angestellt.
:roll:

Wo steht eigentlich das .50BMG und .460 ein Panzerbüchsenkaliber ist?
In der Kriegsmaterialverordnung §1 steht nur recht allgemein das Panzerbüchsen verboten sind ohne auf Kaliber einzugehen.


Nach oben
   
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 23. Januar 2007, 11:11 
Offline

Registriert: 5. Januar 2006, 11:17
Beiträge: 1955
Wohnort: südlich von Wien
M16 hat geschrieben:
Wo steht eigentlich das .50BMG und .460 ein Panzerbüchsenkaliber ist?
In der Kriegsmaterialverordnung §1 steht nur recht allgemein das Panzerbüchsen verboten sind ohne auf Kaliber einzugehen.


Ich nehme an, als gelernter Österreicher kennst Du die Antwort. Eine "Panzerbüchse" ist alles, was das Amt zur "Panzerbüchse" erklärt.

Trenck

_________________
IWÖ-Mitgliedsnummer 4198

Als "Kleinbürger mit Abstiegsängsten" bezeichnet die Gesinnungspresse Menschen, die ihr Leben mit Arbeit verbringen, aber keine Neigung verspüren, für noch mehr fremder Leute Rechnungen aufzukommen.
Michael Klonovsky


Nach oben
   
 Betreff des Beitrags: die primäre frage,
BeitragVerfasst: 23. Januar 2007, 11:37 
Offline

Registriert: 28. November 2006, 12:04
Beiträge: 42
Wohnort: 1120 Wien
also jetzt abseits der hier eingeleiteten diskussion, welche waffe für welches gepanzerte vehikel zu verwenden ist :wink: , ist meines erachtens eher wo man so ein gewehr an schießständen überhaupt "sinnvoll" einsetzen könnte. Zumal ich nur schießstände mit 300m kenne, es sei denn man hat verbindungen zum Bundesheer, wo man an entsprechenden stätten auch auf größere distanzen schießen darf.
aber - nichtsdestotrotz - bin ich schon gespannt, ob es tatsächlich gelingen wird, dieses kaliber bzw. das dazugehörige gewehr aus der Kat "A" herauszubekommen.
Wünsch auf jeden fall mal viel erfolg und gutes gelingen *daumen-drück*... zumindest einen potentiellen interessenten, nämlich mich gibt's ja schon... :D
gruß allerseits,
niko

_________________
wer vom herkömmlichen abweicht, ist das opfer des aussergewöhnlichen. wer im herkömmlichen bleibt, der sklave desselben. zugrunde gerichtet wir man auf jeden fall. (f. nietzsche)

IWOE-Mitglieds-No. 5875
Steyr SSG-P2, Steyr AUG-Z, Glock17


Nach oben
   
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 23. Januar 2007, 11:49 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 4. Januar 2006, 22:38
Beiträge: 10573
Was Trenck sagt, stimmt. Was der Amtssachverständige sagt, wird sozusagen Gesetz. Und dort muß man auch ansetzen.
Daß es dafür nur wenige Schießstände gibt, ist aber kein Argument gegen die Patrone.


Nach oben
   
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 23. Januar 2007, 15:16 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 4. Januar 2006, 21:14
Beiträge: 2113
Wohnort: Wien/Waldviertel
sbs96 hat geschrieben:
Naja, es gibt auch Leute die sich einen sündteuren und furchtbar schnellen Ferrari kaufen, obwohl sie nur 130kmh fahren dürfen...


sbs96 hat recht. Die Argumentation "...wozu braucht man sowas..." ist die wohl bekannte Argumentation von Waffengegnern.

Ich brauch auch mein AUG-Z, meine Glock, mein SSG 04 und was ich halt noch alles zu Hause habe nicht wirklich.
Auch meinen Geschirrspüler, meine Waschmaschine und meine vier TV-Geräte brauch ich nicht wirklicj.

Ich will es haben! Das genügt.

cowroper

_________________
SASS # 66906, NRA # 168015547


Nach oben
   
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 23. Januar 2007, 16:47 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 4. Januar 2006, 22:38
Beiträge: 10573
Da ist cowroper vollinhaltlich zuzustimmen. Das "Brauchen" ist ein Argument, das aus dem Kommunismus stammt.

Schlagwort: Jeder nach seiner Fähigkeit, jedem nach seinen Bedürfnissen.

Das heißt: Rackere, soviel Du kannst, was Du dafür kriegst, bestimmt der Bürokrat.

Damit hat man Millionen arme Menschen zugrunde gerichtet.


Nach oben
   
 Betreff des Beitrags: Re: die primäre frage,
BeitragVerfasst: 23. Januar 2007, 16:52 
Offline

Registriert: 12. Juli 2006, 19:41
Beiträge: 170
Wohnort: OÖ Linz Umgebung
niko76 hat geschrieben:
...wo man so ein gewehr an schießständen überhaupt "sinnvoll" einsetzen könnte...


1.)
Du hast es ja schon selbst angeführt: Die Sinnfrage ist nicht zu stellen, aus-basta, Freies Land.
2.)
Und das mit den 300m-Ständen, nun ja, dann schieß' doch bitte auf kleinere Ziele, wenn du auf 300m alles triffst! Jaja, ich hab' schon verstanden, besser als Loch-in-Loch geht nicht, trotzdem verweise ich auf Punkt 1.) . Du kannst ja deinen neuen Ferrari in Österreich (in der Öfentlichkeit) auch kaum ausfahren. Und wer weiß, vielleicht mietet die IWÖ in 2 jahren das Bärental, riegelt es ab und veranstalltet dort einmal im Monat ein 1000m-Schießen! Das währe möglich!
Du siehst, es ist vollkommen unerheblich ob ein ÖFFENTLICHER Schießstand zur Verfügung steht. Denn es gibt genug private "Großgrundbesitzer", die soetwas legal realisieren können.

JG15


Nach oben
   
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 23. Januar 2007, 17:03 
Offline

Registriert: 4. Januar 2006, 19:53
Beiträge: 3506
So ein Gewehr ist eindeutig eine "Panzerkommandantenbüchse". Durch den Lärm den ein Panzer selbst verursacht ist die Abschußsignatur für die Mannschaft nicht auszumachen. Bloß der Kommandant ist plötzlich tot, so er bei der offenen Luke (zwecks besserer Sicht in "ungefährlichem" Gebiet) herausschaut.

_________________
MgNr 3730

„Lösungen mathematischer Probleme werden nicht durch Abstimmung entschieden.“ – Marilyn vos Savant

"Ich trage eine Waffe weil mir ein Polizist zu schwer ist."

"L'Etat n'est plus nous."


Nach oben
   
 Betreff des Beitrags: Re: die primäre frage,
BeitragVerfasst: 23. Januar 2007, 18:45 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 4. Januar 2006, 21:14
Beiträge: 2113
Wohnort: Wien/Waldviertel
jg15 hat geschrieben:
...das Bärental, riegelt es ab und veranstalltet dort einmal im Monat ein 1000m-Schießen...


:wink: Hast du da irgendeinen bösen Hintergedanken? :wink:

cowroper

_________________
SASS # 66906, NRA # 168015547


Nach oben
   
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 24. Januar 2007, 09:32 
Offline

Registriert: 12. Juli 2006, 19:41
Beiträge: 170
Wohnort: OÖ Linz Umgebung
@cowroper
hehe...
Nein, ich bekenne mich zur Demokratie. Und in dieser Staatsform ist es halt möglich, dass ein Landeshauptmann dem Obersten Verfassungsgerichtshof auf den Kopf scheißt. Ich meine, ich unterstütze den Typen nicht, er nutzt halt alle seine Möglichkeiten aus. Dafür (und NUR dafür) ist ihm kein Vorwurf zu machen!

Aber ich nehm' auch jedes andere Tal. Oder hat wer gute Kontakte zu den Esterhazy's ???

JG15


Nach oben
   
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 24. Januar 2007, 11:53 
Offline

Registriert: 14. Oktober 2006, 23:14
Beiträge: 99
ich hätte zu dem 460er folgende fragen:

Wenn ich das HS.50 dem 460er gegenüberstelle oder besser gesagt die beiden Kaliber, welche effektiven unterschiede ergeben sich da in der:

-maximale Reichweite vom 50er und 460er

- Energieabgabe nach der mündung, nach 100 meter, 300 meter 1000 meter und nach 1500 meter ?

-Wie lange braucht das .50er geschoss bis es sich nach dem schuss stabilisiert hat und halbwegs gute steuerkreise erreicht?

-und dazu der vergleich das 460er? bei im verhältnis gleicher laborierung und gleichem geschosstyp.

lg. dave


Nach oben
   
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 24. Januar 2007, 22:01 
Offline

Registriert: 12. Juli 2006, 19:41
Beiträge: 170
Wohnort: OÖ Linz Umgebung
Die Einzige Frage, die ich dir konkret beantworten kann:

Die 460 Steyr ist um 10mm kürzer.

Die Geschichte mit der Reichweite ist nicht konkret zu beantworten. Aber soviel: Durch die Reduktion des Kalibers wird auch der B.C. nicht mehr ganz so toll sein. (cal.50: bis 1.1 , Standardgeschosse cal. 458: ca. 0.55)

Die Mündungsgeschwindigkeiten sind ähnlich, dadurch ergibt sich eine etwas geringere kin. Energie. Aber da können dir andere Leute genauer Auskunft geben!

Zur Stabilisierung: Also ich hab' von dem Effekt bis heute noch nix gehört (was nix heißen muss). Aber ich kann dir versichern, dass du auf 100m mit der BMG Unterkalibrige Gruppen (5 Schuss) mit Factory-Muni zusammenbringst.

Gleiche Laborierung und gleiche Geschosse:
Junge, dass ist Mumpilz! Kein ernstzunehmender Wiederlader wird die gleiche Menge des gleichen Pulvers in unterschiedliche Kaliber packen! Du musst sämtliche Komponenten (Hülse, Zünder, Pulver, Geschoss) aufeinander abstimmen! Und dann sollte die Laborierung auch noch mit dem Lauf harmonieren. Sprich, minimaler Freiflug, Hülse an Patronenlager anpassen, Wendepunkt der Laufschwingung erwischen...

Doch das passt hier nicht rein! Die Wiederlader-Profi's werden das gerne beantworten! Mach bei Bedarf einen neuen Thread auf!

OT: Warum sollte das Geschoss eine gewisse Zeit zur Stabilisierung brauchen??? Beim Verlassen der Mündung ist die volle Drehzahl erreicht und das Geschoss ist genau in Flugrichtung ausgerichtet?? Besser geht's nicht, danach wird's nur schlechter!

JG15


Nach oben
   
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Forum gesperrt  Dieses Thema ist gesperrt. Du kannst keine Beiträge editieren oder weitere Antworten erstellen.  [ 64 Beiträge ]  Gehe zu Seite Vorherige 1 2 3 4 5 Nächste

Alle Zeiten sind UTC+02:00


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Google [Bot] und 1 Gast


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.

Suche nach:
Gehe zu:  
Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Limited
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de