Aktuelle Zeit: 19. Januar 2018, 09:45

Alle Zeiten sind UTC+02:00




Forum gesperrt  Dieses Thema ist gesperrt. Du kannst keine Beiträge editieren oder weitere Antworten erstellen.  [ 32 Beiträge ]  Gehe zu Seite 1 2 3 Nächste
Autor Nachricht
BeitragVerfasst: 12. Juni 2007, 09:05 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 6. Januar 2006, 23:17
Beiträge: 2403
Wohnort: Hausruck
Überleitung aus dem anderen thread:

Zitat:
Das mit 3cm in Gewebe kann schon hinkommen, mein Luftdruckgewehr geht durch 2 x 1mm Blech. Und das ist ein eher durchschnittliches, da gibt es noch stärkere.


Zitat:
Blech ist kein Maßstab, Gewebe ist komplett anders;
Ich hab als Bub genug Luftdruckgewehr geschossen, um zu wissen, wie tief das eindringt


Zitat:
bezügl. der Eindringtiefe: Bei der "richtigen" Kombination von Gewehr und Diabolo - ein starkes Diana und dazu ein Spitzkopf Diabolo


Zitat:
Über die Eindringtiefe etc. mach ich einen eigenen thread auf, weil es eigentlich interessant ist.... nur in diesem Zusammenhang nicht angebracht, da stimme ich zu.



also, ich zweifle auch die 2 x 1mm Stahlblech an!
Wenn's wirklich Stahlblech ist und nicht Weichblech.

GS

_________________
Der Weg ist das Ziel ! ---- aber wo ist der Weg?
(frei nach Messner)

Mitglied Nr. 364


Nach oben
   
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 12. Juni 2007, 09:47 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 4. April 2007, 11:45
Beiträge: 2215
wie im anderen tread schon erwähnt:

in der ZIB um mitternacht sagten sie, dass das diabolo die haut durchschlug und unmittelbar darunter abgelenkt wurde und insgesamt 3cm unter der haut entlang glitt und somit von außen sicht- sowie spürbar war.

wie auch schon erwähnt haben wir uns als kinder gegenseitig mit flachkopfdiabolos aus luftdruckpistolen vom flohmarkt abgeschossen. es war uns einfach zuwider ständig darüber zu diskutieren, ob man nach einer spielerischen schießerei (cowboy & indianer) mit den platzpatronen getroffen war oder nicht. die reaktion auf den treffer sowie die kleinen blauen flecken waren eindeutige zeichen. da wir aber als kinder schon nicht deppert waren verwendeten wir ausnahmslos sonnenbrillen als schutz für unsere augen. sowas nennt man eigenverantwortung.

aber zurück zum thema, die durchschlagskraft von luftdruckwaffen.

dabei muss man differenzieren zwischen der stärke der waffen. da gibts schließlich alles mögliche. von den heute verkauften spielzeug mit 7,5 J bis zu 200 J und somit locker KK stärke ereichenden luftgewehren. früher gabs auch sogenannte windbüchsen, die den vorderladermusketen in nichts nachstanden. wurden dann aber vom papst verboten, da es eine heimtückische waffe war.

im eigenen keller habe ich einmal mit meinem vater gemeinsam durchschlagstests mit .22lr und luftgewehr 4,5mm gemacht. das diabolo durchschlug eine kerze mit 5cm durchmesser nicht, die RWS-Z mit ~40 J schaffte dies schon. die standard .22lr durchschlug einen 8cm dicken buchenholzbalken fast, das geschoss steckte zur hälfte noch im balken auf der ausschussseite. die HV variante schaffte weniger eindringtiefe wegen der hohlspitze, dass holz war aber eindeutig stärker ausgefranst. die damals geplanten weiteren tests mit abfällen vom fleischhauer wurden leider nie durchgeführt.

2mm Stahlblech zweifle ich aber mehr als nur an. normales autoblech ok, aber das ist doch eher weichblech :roll:

mfg stefan


Nach oben
   
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 12. Juni 2007, 10:16 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 6. Januar 2006, 23:17
Beiträge: 2403
Wohnort: Hausruck
Autoblech ist Stahlblech - da gehts auch sicher nicht mehr durch!; Weich (oder Weiss-)blech sind zB Konservendosen...

GS

_________________
Der Weg ist das Ziel ! ---- aber wo ist der Weg?

(frei nach Messner)



Mitglied Nr. 364


Nach oben
   
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 12. Juni 2007, 10:22 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 24. Januar 2006, 17:34
Beiträge: 918
Wohnort: Wien
ich denke zwischen 7,5 und 40 Joule kann man den üblich erhältlichen Luftgewehren rechnen, diverse Highend-Druckluft- oder Pressluftwaffen kann ich mir nicht vorstellen

man darf auch nicht vergessen, dass die Versionen ab knapp 30J aufwärts relativ laut werden und den Schützen ja verraten können, da der da aber anscheinend schon länger sein Unwesen treibt :roll:

oft unterschätzen Leute so ein Teil, kommen dann auf so Ideen und wollen jemanden nur erschrecken, wissen gar nicht, dass ein starken LG sogar tödlich sein kann, leider gibt es zuviele Vollidioten auf dieser Welt

ich hab mal gelesen, ein stärkeres LG geht durch 10 leere Coladosen, weiß leider keine genaueren Daten mehr, auch nicht welche Diabolos ...
SpitzDiabolos oder Rundkugeln penetrieren schon heftig im Vergleich zu herkömmlichen Flachkopfdias

naja, bzgl. 2Stk. 1mm-Blech: es ist eben ein Unterschied zwischen Alu, diverse "Weicheisen" und Legierungen, Stahlblech oder Edelstahl usw.
Edelstahl ist schon verdammt hart, Alu zB. wieder sehr zäh ...
vielleicht hat ja wer eine Werkstatt zuhause und noch irgendwelche Reste an Blechen zum Testen ...
aber Achtung ... die Rungkugel (StahlBBs) kommen bei harten Oberflächen gefährlich zurück :oops: (ich denke, da reicht nicht nur ne ballistische Schutzbrille :lol: )


Nach oben
   
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 12. Juni 2007, 10:39 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 21. März 2007, 21:58
Beiträge: 1703
Wohnort: Niederösterreich
Diabolo Durchschlagskraft Tests mit Seife und "Putty".

Link 1

Link 2


Nach oben
   
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 12. Juni 2007, 10:41 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 6. Januar 2006, 23:17
Beiträge: 2403
Wohnort: Hausruck
Zitat:
ich hab mal gelesen, ein stärkeres LG geht durch 10 leere Coladosen, weiß leider keine genaueren Daten mehr, auch nicht welche Diabolos


das Blech von den Getränkedosen ist aber auch extrem dünn und aus ALU; ich muss das direkt einmal mit der Schublehre ausmessen....

Ausserdem:
20 x 0,1 mm Blech ist weit weniger als 2 mm Blech; Zumindest in der Festigkeitslehre der Physik...

GS

_________________
Der Weg ist das Ziel ! ---- aber wo ist der Weg?

(frei nach Messner)



Mitglied Nr. 364


Nach oben
   
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 12. Juni 2007, 11:41 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 4. Januar 2006, 20:18
Beiträge: 8650
Wohnort: Vorarlberg
Mein Diana 36 (280 m/s 0,6 g Diabolo --> 23,5 Joule) durchschlägt Holzbretter mit Leichtigkeit, allerdings ist bei Chromstahlblech sofort Schluß. Ansonsten wäre mein Kugelfang auch schon komplett hinüber.

Durch das 1 mm Chromstahlblech ist die Geco Rifle (.22 lfb) aus meiner Rossi-Büchse nicht durchgegangen.

Zitat:
Zitat:
ich hab mal gelesen, ein stärkeres LG geht durch 10 leere Coladosen, weiß leider keine genaueren Daten mehr, auch nicht welche Diabolos


--> Ein 9 mm Luger Projektikl geht mit Leichtigkeit durch ein 3 x 1 mm Stahlblechregister ... aber sicher nie durch ein 3 mm Stahlblech (wenn wir bei gewöhnlicher Munition bleiben). Entsprechende Tests waren im Visier.


Nach oben
   
BeitragVerfasst: 12. Juni 2007, 14:32 
Offline

Registriert: 16. Mai 2006, 08:22
Beiträge: 537
GSchoenbauer hat geschrieben:
Zitat:
Das mit 3cm in Gewebe kann schon hinkommen, mein Luftdruckgewehr geht durch 2 x 1mm Blech. Und das ist ein eher durchschnittliches, da gibt es noch stärkere.

also, ich zweifle auch die 2 x 1mm Stahlblech an!
Wenn's wirklich Stahlblech ist und nicht Weichblech.

Ich habe nicht Stahlblech geschrieben, nur Blech.
War ein Prefa Aluregenfallrohr mit Luftgewehr 290m/s (vermutlich 22J) beschossen (meine Restbestände, nicht des Nachbarn seins :twisted: ). Machte mit Stahldiabolos immer 2 Durchschläge, mit normalen Diabolos nur etwa jedes dritte Mal.

1mm Stahlblech habe ich auch versucht, geht mit normalen Diabolos beim ersten Schuß nicht durch, mit Stahldiabolos habe ich es noch nicht versucht.

Stahldiabolos im Betonkeller zu schießen habe ich mir abgewöhnt. Die kommen wieder zurück. :evil:


Nach oben
   
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 12. Juni 2007, 15:08 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 29. Juli 2006, 23:06
Beiträge: 3955
Wohnort: Rot-Weiss
Habe ein Hunter 1250 im 5,5mm, das stärkste Federdruckdruckluftgewehr (abgesehen vom Webley Patriot, das aber nur im 6,35mm Kaliber mehr Energie hat).

Liefert theoretisch rund 38 Joule, Durchschlagskraft ist genügend vorhanden. Gamo USA hat sogar ein Werbevideo wo mit dieser Waffe ein Wildschwein erschossen wird - wie glaubhaft das ist, bleibt jedem selbst überlassen.

Wenn mit der Waffe nur auf Gewebe geschossen wurde kann ich es mir vorstellen dass das Projektil 3cm tief eingedrungen ist. Wenn aber ein Knochen darunter war, ist es unmöglich.

Achja, aktuell erreichen Pressluftgewehre locker 140 Joule. Beaumont, Shinsung und Quackenbusch heißen die Stichworte für derartige Waffen.

Georg

_________________
"The problem with Socialism is that eventually you run out of other people's money"
Lady Margaret Thatcher


Nach oben
   
BeitragVerfasst: 12. Juni 2007, 16:11 
Offline

Registriert: 12. Juli 2006, 19:41
Beiträge: 170
Wohnort: OÖ Linz Umgebung
GSchoenbauer hat geschrieben:
also, ich zweifle auch die 2 x 1mm Stahlblech an!


Ich möchte auch darauf hinweisen, dass ein "1mm-Blech" nicht einen Millimeter dick ist. Die Normen lassen hier teilweise (je nach Verwendung, Erzeugung und Material) extreme Schwankungen zu und die Hersteller legen sich natürlich immer an die untere Grenze!

JG15

_________________
...Die Walter PPK unter den Schulsystemen...Das Aspirin Plus C unter den Massenvernichtungswaffen...
Sendung ohne Namen


Nach oben
   
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 12. Juni 2007, 16:37 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 6. Januar 2006, 23:17
Beiträge: 2403
Wohnort: Hausruck
Zitat:
Ich möchte auch darauf hinweisen, dass ein "1mm-Blech" nicht einen Millimeter dick


:) :) das ist es, was mir hier im Forum so gefällt: die vielen Facetten, die ein Thema haben kann.
Wie wenn man ein Stück Brot ganz langsam kaut ... :wink:

_________________
Der Weg ist das Ziel ! ---- aber wo ist der Weg?

(frei nach Messner)



Mitglied Nr. 364


Nach oben
   
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 12. Juni 2007, 16:45 
Allgemeinbildend! :)


Nach oben
   
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 12. Juni 2007, 17:22 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 5. Mai 2007, 11:10
Beiträge: 1730
Wohnort: Tirol
Ich hab eine Diana 35 S ,die schlägt auf 10 Metern locker Fichtenholzbretter mit 2 cm Stärke durch. In der USA gibt es wahre Druckluftgewehrspezialisten die Gewehre in Caliber .50 (richtige Vorderladerbleibatzen)bauen und die auf 50 Meter noch Pinienholzbretter durchschlagen. :shock:
Ich hab mal einen Bericht darüber im Visier gelesen.

_________________
Wer auf den Krieg vorbereitet ist, kann den Frieden am Besten wahren.
(George Washington)



Bild


IWÖ Mitglied


Nach oben
   
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 12. Juni 2007, 20:16 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 21. März 2007, 21:58
Beiträge: 1703
Wohnort: Niederösterreich
In ungefähr 1787 hatte die Habsburg Armee 1500 von dem Kaliber 11.75mm Luftgewehr von Bartholomäus Girandoni in den Dienst aufgenommen. Diese Waffe war im Dienst bis 1815. Mit seinen 20 Kugel Magazin und 150-200 Ft. lbs Mündung Energie war sie sogar tauglich. Die normalen Soldaten hatten Probleme aber Scharfschütze aus Tirol hatten die Waffe bevorzugt.

Man kann die ganze Geschichte hier lesen. Aber leider in Englisch.

http://www.beemans.net/Austrian%20airguns.htm

Schau mal unten auf der Seite für die Partisan Ausgabe :-)

Das mit der Durchschlagkraft auf Gewebe von einem normalen .177 Luftgewehr kann ich selbst bestätigen. Von 8 Meter ist ein Diabolo durch dünne Jeans und ungefähr 2cm ins Gewebe eingedrungen. Vor einigen Jahren wurde eine Freundin von mir in den Hintern von einem Idioten mit einem Luftgewehr geschossen. Die Diabolo ist im Spital entfernt worden und sie hatte es bekommen. Die Waffe war eine Diana oder BSA die üblich war in den 80igern und 90igern.


Nach oben
   
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 13. Juni 2007, 08:00 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 5. Januar 2006, 08:24
Beiträge: 1611
Wohnort: Wien Süd
Zitat:
Die normalen Soldaten hatten Probleme aber Scharfschütze aus Tirol hatten die Waffe bevorzugt.

Zur Luftfüllung musste der Schaft abgeschraubt werden. Bei einer Führung im HGM wurde einmal erzählt, dass die einfachen Soldaten zu dämlich waren, das Gewinde am Schaft gerade zu montieren und diese Gewinde so ständig vermurkst wurden. So wurde das System undicht und unbrauchbar.

_________________
Gruss Erpi
Mitglied 3910
Ich bin zwar verantwortlich für das was ich schreibe, aber nicht dafür, wie es ein Anderer versteht.


Nach oben
   
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Forum gesperrt  Dieses Thema ist gesperrt. Du kannst keine Beiträge editieren oder weitere Antworten erstellen.  [ 32 Beiträge ]  Gehe zu Seite 1 2 3 Nächste

Alle Zeiten sind UTC+02:00


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.

Suche nach:
Gehe zu:  
Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Limited
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de