Aktuelle Zeit: 18. Juli 2019, 22:28

Alle Zeiten sind UTC+02:00




Ein neues Thema erstellen  Auf das Thema antworten  [ 32 Beiträge ]  Gehe zu Seite 1 2 3 Nächste
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags: Muß man Waffenschrank verdübeln
BeitragVerfasst: 26. September 2007, 13:13 
Offline

Registriert: 24. Oktober 2006, 08:38
Beiträge: 1524
Muß man einen Waffenschrank mit Boden/Wand verdübeln?

Ich ziehe in absehbarer Zukunft um und möchte mir das ersparen, kann ich den Waffenschrank also so wie ein normales Möbel einfach nur aufstellen und ist somit die sichere Verwahrung aus Sicht der Behörde gegeben?

Danke für AWs.


Nach oben
   
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 26. September 2007, 14:33 
Offline

Registriert: 4. Januar 2006, 19:53
Beiträge: 3592
4000 Schuß 9mm hineingeben :D

dann bleiben noch 999 bis zur Meldung "einer größeren Menge Munition"

_________________
MgNr 3730

„Lösungen mathematischer Probleme werden nicht durch Abstimmung entschieden.“ – Marilyn vos Savant

"Ich trage eine Waffe weil mir ein Polizist zu schwer ist."

"L'Etat n'est plus nous."


Nach oben
   
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 26. September 2007, 14:35 
Offline

Registriert: 24. Oktober 2006, 08:38
Beiträge: 1524
Also Verschrauben nicht Pflicht, wenn das Ding (Eigengewicht 70kg) nicht ohne erheblichen Aufwand entfernt werden kann?


Nach oben
   
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 26. September 2007, 19:31 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 1. Februar 2007, 15:17
Beiträge: 1050
Wohnort:
So weit ich weiß, steht im Gesetz, dass es sich um einem massiven Schrank mit einem sicheren Schloss handeln muss. Von Andübeln steht da nix.
Aber vielleicht findet sich hier noch einer, der sich besser auskennt.


Nach oben
   
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 26. September 2007, 19:41 
Offline

Registriert: 24. Oktober 2006, 08:38
Beiträge: 1524
Auf jeden Fall danke. Hab ihn für den Fall der Fälle verdübelt.


Nach oben
   
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 26. September 2007, 20:29 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 27. Februar 2007, 15:20
Beiträge: 887
Wohnort: 1220 Wien
Zitat:
Auf jeden Fall danke. Hab ihn für den Fall der Fälle verdübelt.
das seh ich auch so
sicher ist sicher
schlieslich hat der inhalt ja auch einen wert.

_________________
lg Angel
-=PEACE=-
[size=84]IWÖ-Mitgliedsnummer: 5566
grossbuchstaben werden ignoriert und satzzeichen nur spärlich verwendet.
rechtschreibfehler sind meistens flüchtigkeitsfehler.
ausserdem bin ich ß-verweigerer ;-) [/size]


Nach oben
   
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 26. September 2007, 21:53 
Offline

Registriert: 24. Oktober 2006, 08:38
Beiträge: 1524
Zitat:
Zitat:
Auf jeden Fall danke. Hab ihn für den Fall der Fälle verdübelt.
das seh ich auch so
sicher ist sicher
schlieslich hat der inhalt ja auch einen wert.
Naja, bei unseren Altbaubröselwänden und unter Einsatz eines Brecheisens hätte ein Einbrecher den Schrank in Nullkommanix gelöst. Bringt nicht wahnsinnig viel. Da billige ich dem Gewicht von 70kg ohne Inhalt noch mehr diebstahlhemmende Wirkung zu.


Nach oben
   
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 27. September 2007, 10:47 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 22. Mai 2007, 11:46
Beiträge: 198
Wohnort: Austria
Zitat:
So weit ich weiß, steht im Gesetz, dass es sich um einem massiven Schrank mit einem sicheren Schloss handeln muss.
Davon steht im Gesetz nix.
Das Gesetz sieht eine Aufbewahrung vor, welche den Zugriff Unberechtigter nur mit erheblichem Aufwand ermöglicht.
Theoretisch genügt es, die Waffe im Kleiderkasten im versperrten Waffenkoffer aufzubewahren und den Kasten zu versperren.
Lebt man alleine, genügt die versperrte Haus- bzw. Wohnungstür der Anforderung "..nur mit erheblichem Aufwand".

Witzlos im Sinne einer eventuellen Überprüfung ist es z.B. die Waffen im Tresor zu lagern und den Tresorschlüssel an das Schlüsselbrett zu hängen oder in eine Lade zu legen.

_________________
Nein, tut mir leid... Goethes Faust ist ausverkauft. Da waren aber auch nur 2 da...


Nach oben
   
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 27. September 2007, 11:16 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 1. Februar 2007, 15:17
Beiträge: 1050
Wohnort:
Aha. Da hab ich wohl wieder an Blödsinn verzapft. Hoppsi.


Nach oben
   
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 27. September 2007, 12:57 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 22. Mai 2007, 11:46
Beiträge: 198
Wohnort: Austria
Zitat:
Aha. Da hab ich wohl wieder an Blödsinn verzapft. Hoppsi.
Nein, du hast nur das geschrieben, was du zu dem Thema gewusst hast.
Und ich habe genau das gleiche getan.
Unsere Angaben stellen keinen Anspruch auf Richtigkeit.
Wem es wirklich ganz wichtig ist, der geht auf die IWÖ-Hauptseite und schaut im Waffengesetz nach, ob er etwas dazu findet.

_________________
Nein, tut mir leid... Goethes Faust ist ausverkauft. Da waren aber auch nur 2 da...


Nach oben
   
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 27. September 2007, 13:03 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 4. Januar 2006, 22:38
Beiträge: 10548
Vom Gesetz und den Verordnungenher muß mann nicht verdübeln. Es muß auch kein richtiger Safe sein.
Diese Vorschriften sollen nur den Sinn haben, daß Unbefugte im Haushalt (Kinder, Ehegatte) keinen Zugriff haben. Kein Diebstahlsschutz!


Nach oben
   
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 27. September 2007, 13:13 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 22. Mai 2007, 11:46
Beiträge: 198
Wohnort: Austria
Es steht nämlich nur geschrieben:
Zitat:
§ 8. (1) Ein Mensch ist verläßlich, wenn er voraussichtlich mit
Waffen sachgemäß umgehen wird und keine Tatsachen die Annahme
rechtfertigen, daß er
1. Waffen mißbräuchlich oder leichtfertig verwenden wird;
2. mit Waffen unvorsichtig umgehen oder diese nicht sorgfältig
verwahren wird
;
Erst bei Stückzahlüberschreitung von mehr als 20 Waffen heißt es:
Zitat:
§41. (1) Wer - aus welchem Grunde immer - 20 oder mehr Schußwaffen
in einem räumlichen Naheverhältnis zueinander oder Munition in großem
Umfang verwahrt, hat darüber die für den Verwahrungsort zuständige
Behörde in Kenntnis zu setzen und ihr mitzuteilen, durch welche
Maßnahmen für eine sichere Verwahrung und für Schutz vor
unberechtigtem Zugriff Sorge getragen ist.

_________________
Nein, tut mir leid... Goethes Faust ist ausverkauft. Da waren aber auch nur 2 da...


Nach oben
   
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 27. September 2007, 16:45 
Offline

Registriert: 24. Oktober 2006, 08:38
Beiträge: 1524
Was es "heißt" ist zwar ganz nett und für jeden nachzulesen, was es in der Praxis (bei einer Überprüfung oder einem Vorfall) bedeutet, ist ein ganz anderes Paar Schuhe. Deshalb die Frage. Auf jeden Fall danke für die Antworten.


Es heißt im entsprechenden Gesetz z.B. auch, daß man kurzfristige Spekulationsgewinne melden und dafür Steuer zahlen müßte. :lol:

Oder man müßte als Milizsoldat dem ÖBH melden, wenn man für länger ins Ausland fährt. *doppelLOL*

etcetc ...


Nach oben
   
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 27. September 2007, 17:16 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 4. Januar 2006, 13:29
Beiträge: 701
Sorry Georg, aber das ist nicht richtig:
Zitat:
Vom Gesetz und den Verordnungenher muß mann nicht verdübeln. Es muß auch kein richtiger Safe sein.
Diese Vorschriften sollen nur den Sinn haben, daß Unbefugte im Haushalt (Kinder, Ehegatte) keinen Zugriff haben. Kein Diebstahlsschutz!
Doch, ein Diebstahlschutz muß sein! Dieser Schutz kann durch eine an sich gut geschützte Wohnung (6. Stock, Sicherheitstüre, vergitterte Fenster, Alarmanlage, etc.) gegeben sein (dann muß nur noch ein Schutz gegenüber Mitbewohnern und Zufallsbesuchen bestehen); der Schutz kann aber auch durch eine sichere Verwahrung in der Wohnung bestehen. Im Regelfall sind alle Umstände gesamt zu betrachten.

Und zum Thema andübeln: Ich war selbst dabei, als ein Amtssachverständiger gegenüber einer Partei wörtlich sagte: "Ihr Safe hat 700 kg, da schreibe ich ihnen ein andübeln nicht vor."

Umkehrschluß: Bei deutlich geringerem Gewicht ist ein andübeln von meiner Seite empfehlenswert.

_________________
Andreas Rippel


Nach oben
   
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 27. September 2007, 17:45 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 4. Januar 2006, 20:18
Beiträge: 8655
Wohnort: Vorarlberg
Also mein Schrank ist verdübelt, da geht es mir schon ums Prinizip, dass man meine Schätze nicht inklusive Schrank raustragen kann. Allerdings wird dieser Blechschrank (Bauhaus) einem Einbrecher nicht viel Widerstand entgegensetzen, auf Dauer wird es zumindest für meine Kurzwaffen ein guter Tresor werden.

Werden Tresore eigentlich meistens aufgebohrt oder aufgeschweisst ... ?

Ein paar Kilogramm an Nitropulver drinnen deponiert, würden da ja durchaus Wirkung zeigen :twisted:


Nach oben
   
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen  Auf das Thema antworten  [ 32 Beiträge ]  Gehe zu Seite 1 2 3 Nächste

Alle Zeiten sind UTC+02:00


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste


Sie dürfen keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Sie dürfen keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Sie dürfen Ihre Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Sie dürfen Ihre Beiträge in diesem Forum nicht löschen.

Suche nach:
Gehe zu:  
Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Limited
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de
Datenschutzhinweise