Aktuelle Zeit: 8. Dezember 2019, 17:22

Alle Zeiten sind UTC+02:00




Ein neues Thema erstellen  Auf das Thema antworten  [ 75 Beiträge ]  Gehe zu Seite 1 2 3 4 5 Nächste
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags: Exploration beim Psychologen
BeitragVerfasst: 12. Januar 2008, 09:03 
Offline

Registriert: 13. Februar 2007, 18:45
Beiträge: 34
Wohnort: Wien
Einen wunderschönen guten Morgen!

Vor ein paar Tagen war ich bei einem Psychologen der Liste II um den psychologischen Teil der WBK hinter mich zu bringen.

Gestern war das Attest dann im Postkasten (positiv).

Während der Exploration fragte er mich, wo ich beschäftigt sei, was ich mir an Waffen zulegen wolle (auf WBK) und was ich damit vorhätte. Auch fragte er mich, wieviele Plätze ich beantragen möchte.

Jetzt habe ich das Problem, dass er mir all das auch noch in`s Attest geschrieben hat. Ich möchte natürlich nicht nur bei 2 Plätzen bleiben, sondern wollte gleich beim Antrag mein Glück mit zumindest 4 Plätzen versuchen. Auch stört mich, dass er hineingeschrieben hat, dass ich beim HSV-Mitglied wäre (was ich ja nicht mehr bin seit kurzem) und die Waffen rein zu sportlichen Zwecken benützen möchte. (Stimmt zwar, aber ich möchte das nicht angeben, da ich mir die Lauferei mit den Ergebnislisten sparen möchte. Ich hatte vor nur SV anzugeben)


Kann ich darauf beharren, dass ich diese Angaben unter dem "Deckmantel" der ärztlichen Schweigepflicht gemacht habe und er mir das Attest neuerlich ausstellt und zuschickt?


Mit freundlichen Grüßen,
ein baldiges IWÖ-Mitglied :)


Zuletzt geändert von blattsalat am 12. Januar 2008, 11:52, insgesamt 1-mal geändert.

Nach oben
   
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 12. Januar 2008, 11:18 
Offline

Registriert: 8. Mai 2007, 13:59
Beiträge: 1641
Wohnort: UPPER AUSTRIA
...wennst nur SV angiebst hast nie chance auf erweiterung in kurzer zeit oder gleich vom start! da zur SV nur eine waffe ausreicht, bekommst warscheinlich nur 2 plätze vom start weg und wenn dann sport dazukommt, musst erst recht begründen!

habe auch sport und sv angegeben und keine ergebnislisten bringen müssen!

_________________
kein ß!!!


Nach oben
   
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 12. Januar 2008, 11:48 
Offline

Registriert: 13. Februar 2007, 18:45
Beiträge: 34
Wohnort: Wien
Zitat:
habe auch sport und sv angegeben und keine ergebnislisten bringen müssen!
Ja, aber ich bin Wiener :/ (-> Administrationsbüro & div. Erfahrungsberichte aus dem Forum hier)

PS: Hier die Zeilen auf die ich mich beziehe:

"In der Exploration gibt der Antragsteller an, dass er ... (Beruf) sei und bei ... (Arbeitgeber) arbeite. Auch sei er Sportschütze beim HSV und wolle als Hobby und aus sportlichen Gründen nunmehr zusätzlich 2 Handfeuerwaffen verwenden. Herr ... (Name ;)) hat bereits Erfahrung im Umgang mit Waffen und gibt an, diese an einem sicheren Ort zu verwahren."


Ich bin mir sicher, wenn ich dem Psychologen gesagt hätte, dass ich die WBK zur Selbstverteidigung beantragen möchte, dann hätte er schon gezielter nachgefragt, deshalb gab ich die Antwort mit dem HSV ...


Nach oben
   
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 12. Januar 2008, 11:58 
Offline

Registriert: 24. Oktober 2006, 08:38
Beiträge: 1524
Gegen den Psychologen anzugehen ist mE zwecklos. Kleiner Vorgeschmack auf die BNW. Ich wurde selbst angelogen ("MMPI und SVF sind waffenspezifisch."), solchen Polizeibefugnisanmaßungen ausgesetzt ("Geben Sie endlich zu, daß Sie eine Pistole beschaffen wollen!"), vorschriftenwidrigen weiteren Tests unterzogen und um 186.- Euro betrogen. Ein von mir im Anschluß kontaktierter psychologischer Beratungsdienst hat mir ausdrücklich zu einer Sachverhaltsdarstellung an das BMI geraten, ich hab's lieber gelassen und habe den Test woanders nochmal abgelegt und mit fliegenden Fahnen (trotz genau gleicher ehrlicher Beantwortung der Fragen:? ) bestanden. Den vorangegangenen negativen Test habe ich dort wahrheitsgemäß geschildert, was dem Psychologen trotz aller Berufsgruppensolidarität Laute der Überraschung und die Äußerung ("Aber das geht mich ja gar nichts an, was Sie für eine Waffe kaufen."), entlockte.

Dein Psycho macht sich nur wichtig, ein Gutachten ist entweder positiv oder es gibt halt kein Gutachten. Ich kann mir nicht vorstellen, daß das Einfluß auf etwaige Erweiterungen hat. Stückzahlen und Muster festzulegen fällt nicht in seine Befugnisse. Ich hoffe, Du hast eine Kopie Deines famosen Tests. Sei froh, daß er positiv ist und Du nicht um 200.- für die erweiterte Untersuchung (die bei mir darin bestanden hätte, den Teil, den ich eh geschafft habe (MMPI) nochmal zu machen :lol: ) erleichtert wurdest.

Fazit:
Laß gut sein, erfreue Dich an Deinem Hobby und nach einer gewissen Zeit suchst halt mit guter Begründung um zusätzliche Plätze an, falls Dir dann überhaupt der Sinn danach steht. Ich würde mich jetzt am Anfang nicht selber heiß machen, 2 Waffen sind schon mal eine schöne Investition. Besser Erfahrungen sammeln anstatt gleich den ganzen Waffenladen leerzukaufen.


Nach oben
   
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 12. Januar 2008, 12:05 
Offline

Registriert: 4. Januar 2006, 19:53
Beiträge: 3607
Der Psychologe muß sein Gutachten auch begründen können. Die im Zuge der Begutachtung gemachten Aussagen sind mbM nur bedingt der ärztlichen Schweigepflicht unterworfen, da schon aus der Situation hervorgeht, daß Dritte über das Gespräch informiert werden sollen.

_________________
MgNr 3730

„Lösungen mathematischer Probleme werden nicht durch Abstimmung entschieden.“ – Marilyn vos Savant

"Ich trage eine Waffe weil mir ein Polizist zu schwer ist."

"L'Etat n'est plus nous."


Nach oben
   
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 12. Januar 2008, 12:10 
Offline

Registriert: 13. Februar 2007, 18:45
Beiträge: 34
Wohnort: Wien
Zitat:
Fazit:
Laß gut sein, erfreue Dich an Deinem Hobby und nach einer gewissen Zeit suchst halt mit guter Begründung um zusätzliche Plätze an, falls Dir dann überhaupt der Sinn danach steht. Ich würde mich jetzt am Anfang nicht selber heiß machen, 2 Waffen sind schon mal eine schöne Investition. Besser Erfahrungen sammeln anstatt gleich den ganzen Waffenladen leerzukaufen.
Gut, dann werde ich das so handhaben!

Dann werde ich als Begründung "Hobbymäßiges Sportschießen" und die Selbstverteidigung angeben, wenn es Fragen gibt, wird man mich ja hoffentlich kontaktieren.

Übrigens: "Mein" Psychologe wollte für die Nachtestung 360 Euro (hat er mir noch vor Beginn der Testung verraten ;))


Nach oben
   
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 12. Januar 2008, 12:17 
Offline

Registriert: 26. Januar 2006, 00:47
Beiträge: 4516
Gib auf jeden Fall auch "Bereithalten zur SV" an, da hat die Behörde (noch) keinen Ermessensspielraum. Und laß dir das nicht ausreden. Sportschießen und Bereithalten zur SV.
Unbedingt Bereithalten zur SV. Unbedingt Bereithalten zur SV. Steht im Gesetz, da fährt die Eisenbahn (auch übers AB) drüber.


Nach oben
   
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 12. Januar 2008, 12:26 
Offline

Registriert: 26. Januar 2006, 00:47
Beiträge: 4516
Zusatzfrage:
Warum wird man eigentlich Psychologe? :roll:


Nach oben
   
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 12. Januar 2008, 12:46 
Der ärztlichen Schweigepflicht unterliegen ALLE Informationen die du dem Arzt während seiner Tätigkeit als Arzt zukommen lässt. Für die waffenrechtliche Zuverlässigkeit spielt es ferner keine Rolle ob man nun beim HSV ist oder eben nicht. Bestehst du den Test bist du zuverlässig, rundum Informationen sind nicht von Bedeutung.

Vergleichbar wäre etwa einen Alkolenker mit 0.9 Promille anzutreffen und dann im Bericht zu schreiben: Der Lenker X geht gerne auf Partys. An diesem speziellen Abend hat er 3 Bier, 2 Schnäpse und einen Cocktail zu sich genommen.

Fakt ist, er hat getrunken und hätte nicht fahren dürfen. Was zu diesem Zustand der Trunkenheit geführt hat spielt jedoch keine Rolle.


Nach oben
   
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 12. Januar 2008, 12:57 
Offline

Registriert: 24. Oktober 2006, 08:38
Beiträge: 1524
Zitat:
Zusatzfrage:
Warum wird man eigentlich Psychologe? :roll:
Warum wird man Arzt? Oder Rechtsanwalt?


Klar sind einige darunter, die, bewußt oder unbewußt, eigentlich sich selbst heilen wollen, aber die Mehrzahl dürfte doch einfach Interesse an der Materie haben und den Patienten Nutzen bringen. Kann man das auch von jedem Arzt oder Rechtsanwalt sagen? Ich glaube kaum.

Wie schon öfters ausgeführt, die Psychologenzunft ist in sich tief gespalten. Ich habe, als ich mich mit dem waffenpsychologischen Test auseinandersetzte, gerade auf Seiten der Psychologen radikale Kritiker an den Methoden gefunden. Sei es am Telefon oder halt Autoren von Fachartikeln. Einer hat mir gesagt, die Kombination MMPI+SVF sei halt der kleinste Nenner, auf den sich ein Psychologengremium einigen konnte, als der Auftrag zur Gestaltung der waffenpsychologischen Überprüfung erging.

Auch unter den vielgescholtenen Soziologen sind nicht alle deppert, so wie das hier vielleicht mancher vermuten würde. So erging z.B. recht früh bereits aus dieser Richtung grundlegende Kritik am MMPI, der in den USA bei Bewerbungen in der ganz normalen Privatwirtschaft gerne eingesetzt wird. Man macht den MMPI für ein konformistisch-oppressives Betriebsklima in großen Unternehmungen verantwortlich.


Nach oben
   
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 12. Januar 2008, 13:04 
Bitte auch die Psychologe vs. Psychotherapeut Differenzierung beachten!


Nach oben
   
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 12. Januar 2008, 14:37 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 4. Januar 2006, 20:18
Beiträge: 8655
Wohnort: Vorarlberg
Also falls ein Vorarlberger Forumsuser einen guten Psychologen sucht, kann ich ihm eine PM schicken.

War wirklich nett, aber natürlich wurden die 190 Euro fällig wie überall.


Nach oben
   
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 12. Januar 2008, 15:03 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 8. Januar 2007, 12:21
Beiträge: 926
Wohnort: ex Tiroler, Neo-Südburgenländer
ich möchte anmerken dass es auch unter den Psychologen durchaus angenehme Zeitgenossen gibt. Ich hatte wohl das Glück einem solchen zu begegnen und der "Psychotest" verwandelte sich dann in ein angenehmes und sehr anregendes Gespräch über dies und das...

_________________
Mitglieds-Nr:5567
"...Glück ist nur das Bereitstellen der Gelegenheit..."
"...nach FEST kommt AB..."
"...wer für alles offen ist kann nicht ganz dicht sein..."
"...ich kann mich nicht daran erinnern..."


Nach oben
   
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 12. Januar 2008, 15:29 
Offline

Registriert: 24. Oktober 2006, 08:38
Beiträge: 1524
Zitat:
Bitte auch die Psychologe vs. Psychotherapeut Differenzierung beachten!
Naja, die meisten Therapeuten sind Psychologen mit einer zus. Therapieausbildung. Was da im Denken die große Differenz sein soll, ist mir nicht klar. Manche Therapeuten haben allerdings kein Psychologiestudium, die brauchen dann einen Basisberuf (z.B. Pädagoge), ein psychologisches Propädeutikum und eben die Therapieausbildung.

Waffenpsycho machen allerdings ausschl. Psychologen.


Nach oben
   
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 12. Januar 2008, 16:17 
Offline

Registriert: 21. Oktober 2007, 22:34
Beiträge: 2358
Zitat:
Zusatzfrage:
Warum wird man eigentlich Psychologe? :roll:
Als Psychologe weiß man wie der Mensch funktioniert. Manche wollen helfen, die meißten sind aber auch geil darauf sich anderen dadurch überlegen zu fühlen.

Psychologie kann eine Waffe sein, viel schmerzhafter und treffender als eine Schusswaffe. Sollte man nicht unterschätzen.


lg,

FMJ


Nach oben
   
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen  Auf das Thema antworten  [ 75 Beiträge ]  Gehe zu Seite 1 2 3 4 5 Nächste

Alle Zeiten sind UTC+02:00


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste


Sie dürfen keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Sie dürfen keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Sie dürfen Ihre Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Sie dürfen Ihre Beiträge in diesem Forum nicht löschen.

Suche nach:
Gehe zu:  
cron
Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Limited
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de
Datenschutzhinweise