Aktuelle Zeit: 22. Juni 2018, 07:11

Alle Zeiten sind UTC+02:00




Forum gesperrt  Dieses Thema ist gesperrt. Sie können keine Beiträge editieren oder weitere Antworten erstellen.  [ 56 Beiträge ]  Gehe zu Seite Vorherige 1 2 3 4 Nächste
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags: "unumstritten"
BeitragVerfasst: 11. August 2008, 11:41 
Offline

Registriert: 4. Januar 2006, 20:12
Beiträge: 4597
Zitat:
Ganz unumstritten scheint er aber selbst in den eigenen Reihen nicht zu sein.
Wer ist das schon ?
Man braucht nur irgendeinen Schmutzspritzer auf jemanden werfen - und schon ist er/sie "umstritten" ..

Das ist mbE. so wenig moralische Wertung wie "links" oder "rechts".


Nach oben
   
 Betreff des Beitrags: Re: "unumstritten"
BeitragVerfasst: 11. August 2008, 12:08 
Offline

Registriert: 4. Januar 2006, 20:10
Beiträge: 686
Zitat:

Man braucht nur irgendeinen Schmutzspritzer auf jemanden werfen
Es waren keine Schmutzspritzer sondern Paintballkugeln die dieser Wehrsportler zu einer Zeit verschossen hat zu der es hier noch keine Paintballs gab. So billig verarschen kann er andere ......

Der Mann ist nicht nur ungebildet sondern durch und durch unglaubwürdig.


Nach oben
   
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 11. August 2008, 12:15 
Offline

Registriert: 4. Januar 2006, 20:10
Beiträge: 686
Zitat:

oder einen nichtsnutzigen Politologen eher zum CEO qualifizieren sollte
DAS war nie meine Meinung zumal "Nichtsnutz" eine sehr treffende Bezeichnung für Politologen, gleich welcher Couleur, ist.


Nach oben
   
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 11. August 2008, 14:40 
Offline

Registriert: 4. Januar 2006, 20:12
Beiträge: 4597
Zitat:
Der Mann ist nicht nur ungebildet sondern durch und durch unglaubwürdig.
Naja, wenn ich so unseren hochgebildeten leider-nicht-mehr-Kanzler ansehe ..


Nach oben
   
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 11. August 2008, 15:42 
Offline

Registriert: 4. Januar 2006, 20:10
Beiträge: 686
Zitat:
Naja, wenn ich so unseren hochgebildeten leider-nicht-mehr-Kanzler ansehe ..
Den hätten wir fürs Erste überstanden. Beim "Lächler" tu ich mir aber auch nicht leichter.


Nach oben
   
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 11. August 2008, 22:42 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 4. Januar 2006, 22:38
Beiträge: 10573
Eines bitte bedenken:

Jemanden nicht zu wählen, nur weil ihn die anderen nicht mögen oder vielleicht sogar - wie furchtbar - das Ausland nicht, ist typisch österreichische Kleingeisterei.

Wir haben hier für unser liberales Waffenrecht zu kämpfen und die einzigen, die wirklich geschlossen für uns eintreten, trauen wir uns nicht zu wählen,. weil vielleicht irgendeiner sich darüber ärgern würde.

Unsere Demonkratie ist wahrlich in einer traurigen Sackgasse.


Nach oben
   
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 12. August 2008, 00:14 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 4. Januar 2006, 21:14
Beiträge: 2113
Wohnort: Wien/Waldviertel
Rein persönlich find ich den Strache nicht unsympathisch, im Gegensatz zu manchen anderen Spitzen- und Möchtegernspitzenpolitikern. Sein Neurolinguistisches Geschwafel ist letzten Endes auch nicht schlechter als der Politspeech der SPÖVP-Granden.
Und was andere, inklusive Ausland, über ihn bzw. seine Wähler denken ist mir powidel.
Sogar Standard, Profil und Co. haben schon eingesehen, dass nicht alle Strache-Wähler Rechte oder verkappte Nazis sind sondern Protestwähler.

Womit ich nach wie vor ein Problem habe sind seine anderen politischen Positionen.
Aber diese Probleme bekomme ich, siehe diverse Plakate, langsam auch mit anderen Parteien, die machen mir meine Wahl, wenn auch nicht leicht, so zumindest leichter.

Über die Unaussprechlichen und die sich als liberal bezeichnenden braucht man sowieso kein Wort verlieren.

eric

_________________
SASS # 66906, NRA # 168015547


Nach oben
   
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 12. August 2008, 07:15 
Offline

Registriert: 4. Januar 2006, 20:04
Beiträge: 956
Immer wieder fällt im Zusammenhang mit Wahlentscheidungen das Wort „symphatisch“. Eines hab ich noch nicht begriffen: Warum muss mir ein Kandidat symhatisch sein ? Ich treffe meine Wahlentscheidungen danach, welche Partei glaubhaft machen kann, mir den geringsten (finanziellen) Schaden zu verursachen. Und Ungebildet hin oder her: Es treten auch extrem gebildete Kandidaten an. Einer ist sogar ein Professor. Der beherrscht die branchenübliche Phrasiologie derart perfekt, dass man ihn schon fast als Lehrer Lempel aller korrekten Politikschaffenden bezeichnen kann.


Nach oben
   
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 12. August 2008, 09:40 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 26. März 2008, 16:06
Beiträge: 1030
Wohnort: Nähe Wien
Zitat:
Ich treffe meine Wahlentscheidungen danach, welche Partei glaubhaft machen kann, mir den geringsten (finanziellen) Schaden zu verursachen.
Na, da sind Sie vermutlich in guter (zumindest in zahlreicher) Gesellschaft. Wer aus der uns derzeit gebotenen Auswahl tatsächlich eine positive Wahl treffen kann, hat einen veritablen Dachschaden, wie ich befürchte.

Was aber ist das für ein elendes System, das einem nur die Wahl zwischen verschiedenen Übeln läßt (deren vermeintlich kleinstes man halt wählt)? Weshalb wählt man überhaupt jemanden, von dem man annimmt, daß er einem schaden wird (wenn auch weniger als andere)? Ein ungelöstes (besser: unlösbares!) Rätsel unserer Staatsform.
Zitat:
Und Ungebildet hin oder her...
Die Frage der Bildung wird mE weit überschätzt. Einer der stärksten US-Präsidenten des 20 JH war der gelernte Schauspieler Ronald Reagan - ein sicher nicht sonderlich gebildeter Mann. Er war aber immerhin klug genug, um sich mit einem guten Beraterstab zu umgeben und hatte in einigen Fällen ein offensichtlich gutes Gespür dafür, im entscheidenden Moment das Richtige zu tun. Diuese Gabe hat man oder eben nicht - die kann durch noch so großes Bücherwissen niemals ersetzt werden.

Die Geschichte ist voll von großen Politikern, die mangelnde Bildung erfolgreich durch Brutalität oder Verschlagenheit, aber auch durch Klugheit und Weitsicht ersetzen konnten...

Wenn man aber zwar von Herrn Rauscher als intelligentester Kanzler aller Zeiten eingeschätzt wird, aber am Ende doch nur ein proletoider Provinzparvenu ist, der mit schlafwandlerischer Sicherheit regelmäßig in die Scheiße greift, dann nutzt auch die schönste Hochschulbildung nix... :cry:
Gruß,
Armin

_________________
The strongest reason for the people to retain the right to bear arms is, as a last resort, to protect themselves against tyranny in government. [Thomas Jefferson]


Nach oben
   
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 12. August 2008, 20:13 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 4. Januar 2006, 22:38
Beiträge: 10573
Vom Rauscher gelobt zu werden, disqualifiziert auch den besten Mann. Mich hat er ziemlich angegriffen (Waffen-Notar). Ich habe mich geehrt gefühlt.
Rauscher ist eine der unangennehmsten Erscheinung der heutigen Journalismus. Und das heißt was.


Nach oben
   
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 12. August 2008, 23:20 
Offline

Registriert: 4. Januar 2006, 21:08
Beiträge: 741
Sämtliche österreichische Politiker sind so (ein)gebildet wie nur möglich!
Und ausschließlich die Kompetenz (s. Parteibuch) entscheidet wer welches Ressort führen darf!

Daher sind wir auch in allem Spitzenklasse!
Leider auch im Negativen!
Das Selbiges etwas mehr ausmacht als das Positive übersieht man an der Spitze gerne!

Aber es geht uns in Österreich doch so gut!
Und das ist die Wahrheit, die reine Wahrheit und nichts als die Wahrheit!
So war mir Gott (Mammon) helfe!
Das "Uns" bezieht sich natürlich auf jene welche diese Aussage so gerne gebrauchen.

Jeder Politiker ist für mich wählbar - abwählbar!
Aber einem Politiker zur Macht verhelfen?
Für mich kaum denkbar!

Vom Standpunkt des freien Waffenbesitzers stellen sich mir daher zur Wahl:

Die Schwarzen haben uns bewiesen wie sehr sie doch für den freien Waffenbesitz unbescholtener Bürger sind! Das sind demokratische Grundwerte!
Allerdings nur solange sie ihnen gerade in den Kram passen und sie niemandem mit einem Verbot einen Gefallen tun wollen und ausserdem verbieten ja nicht die Schwarzen früher oder später alle Waffen sondern die EU. Und wir Schwarzen sind die Letzten die sich gegen die EU auflehnen.
Solange wir für unsere grüne Klientel Ausnahmegenehmigungen ausstellen dürfen braucht ja auch Otto-Normalverblödeter keine Stußwaffen. Zumindest nicht bis wir sie ihm in die Hand drücken!
Und wehe er will sie nicht um "Unsere" österreichischen (s. finanziellen) Werte auf der ganzen Welt mit seinem Leben zu verteidigen, dann zwingen
wir ihn schon dazu.
Schließlich haben wir Schwarzen in der Regierung alle militärisch aussehenden Halbautomaten zugelassen, die Mengenbeschränkung aufgehoben, die Tragebewilligungen vereinfacht und vieles mehr.
Anm. d. Verf.:
Leider ist der Entwurf zu diesem Waffengesetz nie Zustande gekommen weil unsere Mitarbeiter alle so viele Doktortitel haben das sie Gesetzesentwürfe nur in handgeschriebenem Latein anfertigen was auch der klopotenteste Politiker nicht entziffern kann!
Ausserdem haben uns unsere ehemaligen Ehepartner rohe rote Gewalt angedroht sollten wir dieses Gesetz vor 2034 einbringen.
Als Juniorpartner der Blaumeisen waren wurden wir durch das friedfertige Verhalten dieser später doch sehr orangen Früchtchen praktisch gezwungen Love, Peace and Understatement zu betreiben!
Ausserdem hat da ein haiterer slowenischer Landeshauptmann störend vor seiner Impertinenz, unserem allseits gehuldigtem Führer/Manager Schussler mit dem Fliegentatscher herumgefuchtelt und ständig LeiLei geschrien bevor er schon wieder weg war.
Da soll man sich auf was Anderes als sein spärliches Salär (s. Gehaltvolles) konzentrieren können.

Die Roten haben uns nach einigen eingebrachten Waffenverbotsanträgen und fast ebensovielen verlorenen, in Wahrheit jedoch gewonnenen Wahlen hoch und heilig versprochen am Waffengestz nicht rütteln zu wollen.
Aber diese sympatischen Parteigänger sind ja wenigstens grundehrlich und geben zu in Vertrauensfragen gerne zu lügen.
Denen würde ich meine letzte Patrone anvertrauen.
Wo immer sie sie hinhaben wollen...

Dann wären da noch gewisse sich dem Wähler schmackhaft darbietende Zitrusfrüchte deren regierungsmäßige Zuverlässigkeit leider einen gewissen säuerlichen Beigeschmack hinterlassen hat. Obwohl deren Ex-Oberfrüchtchen durch seine Friedfertigkeit geradezu prädestiniert wäre für jeden kriegsfanatischen (Waffen)Narren als Vorbild zu dienen wenn man in Österarm welche finden würde...
Also wählt das ZukunftsBündnislässigerösterreichischerDemokraten!
Wem's nicht BZÖ genug ist.

Falls sich noch jemand an Haide Schmittchenschleichers Liberale erinnern sollte...
Ääääh! Was wollte ich noch schreiben? Hab's vergessen! Sollte man auch mit diesem blassblauen roten Adjutantenparteichen machen. Ist jede belegte Gehirnzelle zu schade dafür.

Da wären noch die Grünen!
Das ist eine wenigsten eine Partei!
Die stehen zu Ihren Worthülsen!
Felsenfest!
Leider hat Ihre Platte einen Sprung und daher leiern sie immer wieder dasselbe runter. Verbieten, enteignen, umverteilen!
Aber ich bin felsenfest davon überzeugt das diese Partei ihre Wahlversprechen halten würde.
Soll also keiner jammern kommen wenn die nach der Qual der Wahl mit dem Klingelbeutel vor der Tür stehen und Waffen, Geld und Besitz für arme Asyltanten und -onkel, -neffen, etc. einsammeln. "Es dient (m)einem guten Zweck!" sagte der braungebrannte Chemiewarenverkäufer!

Belieben noch die Blauen gewählt zu werden!
Etwas für uns zu tun blieb ihnen zu wenig Zeit?
Man mußte zu sehr auf den kleinen Bruder am Ruder aufpassen während der Papi schon die Scheidung auf kärntnerisch eingeleitet hatte.
Aber zumindest verbal sind sie immer treu auf des Österreichers Seite gestanden. Auch wenn er Waffen haben wollte!
Wollten auch immer mehr direkte Demokratie nach Schweizer Vorbild haben!
Eigentlich sehr demoktratisch!
Spricht eigentlich gegen einen neuen von grünrot=braun angedichteten Gröfurz mit faschistischem Gedankengut.
Der würde es wohl weniger schön finden wenn da etwa bewaffnete Milizen gegen Tyrannei vorgehen könnten.

Oh!
Die brauchen wir ja gar nicht die bewaffnete Volksmiliz!
Dünn und Kot holen sich ja die Partisanen mit dem Schießgewehr!
Davon haben sie ja bis dahin sicher genug eingesammelt!

Und allen Skeptikern unter den Waffenbesitzern für die freiheitlich wählen ein (Nazi)Greuel ist sei versichert das sich ohnehin nix ändern wird in Blödsterreich!
Denn bevor Blau alleine an die Macht kommt haben wir Rot/Schwarz/Grün/Liberal und dann braucht ihr Euch keine Gedanken mehr zu machen wen ihr ob Eurer Schmeißeisen die nächsten Jahrzehnte wählen sollts.
Die könnts in den Wind schießen und Euch voll und ganz der Politik widmen.
Weil dann könnt ihr auf 99 von 100 Euro folgende Widmung schreiben:
"Für unsere lieben Politiker, in aufopfernder Dankbarkeit, geschorenes, geschächtetes und ausgeweidetes Schaf Nr. (hier Steuernummer eintragen).


Übrigens:
Ich bin exkatholischer Bürger! Warum sollte ich deshalb ÖVP wählen?
Ich bin ein sozialer Arbeiter! Witzlos SPÖ zu wählen!
Ich bin umweltbewußt, liebe die Natur und bin ein Tiernarr! Wäre doch geradezu lächerlich daher die Grünen zu wählen!
Ich lebe nach der Maxime "Was du nicht willst das man dir tu das füg' auch keinem Andern zu".
Von daher stört mich nichts was ein Anderer macht solange es niemand Anderen (mich eingeschlossen) schädigt. Ist doch sehr liberal, oder? Aber die Liberalen wählen? Da kann ich ja gleich einen Blankoscheck rot unterschrieben abgeben!
Die Zukunft Österreichs sieht für mich eher düster aus! Aber auch wenn ich im Dunkeln herumirren muß - Orangen presse ich lieber!
Ich habe einen unbändigen Freiheitsdrang! Was hat das mit den Freiheitlichen zu tun? Eben! Goa Nix!

Als solcher Art Österreicher ist für mich kein Politiker wählbar!
Also mache ich mein Kreuzerl dort wo es dem nächsten Machthaber am Meisten weh tut da nur eine sehr starke Opposition (deren Drang an die Macht zweitrangig sein sollte) dem machtmißbrauchenden Regierungpolitiker etwas Respekt vor seinem Volk einflößt!


Nach oben
   
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 20. August 2008, 13:15 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 18. August 2008, 14:26
Beiträge: 1372
Wohnort: Wien
Wenn ich mir die Standpunkte zum Thema so ansehe bin ich jetzt wohl endgültig weg von schwarz hin zu blau.

Was bringt das ganze Gerede vom geringsten Übel... irgendwas muss man wählen, nicht wählen ist unsinnig... ungültig wählen als "zeigen des Protests" hat auch noch NIE irgendwas gebracht.
Die FPÖ ist auf jeden Fall populistisch... aber im Endeffekt sind das doch heutzutage alle... und ich traue grün und blau noch am ehesten zu, dass sie für die Wahlversprechen am Ende auch kämpfen, sollten sie an die Macht kommen... schließlich haben sie mehr zu verlieren als vergleichbare Großparteien. Dumm, dass grün in jeder Hinsicht konträr zu meinen Ansichten ist. Auch außerhalb des Waffenthemas... von den Reichen nehmen und es den Faulen geben.... nicht so meines... und ich sage das nicht aus Eigennutzen, so reich bin ich (noch ;) ) nicht, sondern aus der Erkenntnis, dass alles was in Richtung Kommunismus geht zwar oberflächlich schön und gut ist, am Ende aber nur dazu führt, dass die Wirtschaft nicht mehr angetrieben wird (von wem auch, wozu sollte ich mich weiterbilden wenn ich nachher genauso viel verdiene? Und es sind schließlich die Spitzenverdiener, die die Arbeitsplätze für die weniger reichen schaffen) und alle gleich wenig haben. Nein Danke. Und das ist ebenfalls nur einer von vielen Punkten.

Eine Stimme mehr für Blau.


Nach oben
   
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 4. September 2008, 15:58 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 7. September 2007, 23:06
Beiträge: 5483
Wohnort: Wien
http://wahl08.orf.at/stories/305106/
Zitat:
Anonym
Was wollen Sie gegen die Angst vor der steigenden Kriminalität tun? Wollen Sie das Exekutivpersonal aufstocken? Ist es damit getan? Sehen Sie legalen Waffenbesitz als Grundrecht eines österreichischen Staatsbürgers?

Strache
Ja, ich sehe für jeden unbescholtenen, rechtschaffenen und freien Bürger das Grundrecht, dass jemand, der sich nichts zuschulden hat kommen lassen, das Recht haben soll, eine Waffe zu besitzen. Das heißt nicht, dass jeder mit einer Waffe auf der Straße herumlaufen soll, das ist ein Unterschied. Wir reden von Jägern, von Sportschützen, Büchsensammlern, wir reden von Ärzten und anderen Personen, welche vielleicht auch ihr Eigenheim schützen wollen. Das betrifft diesen einen Bereich des Waffenbesitzes, wo man nicht anständige Bürger kriminalisieren soll und gleichzeitig alle wirklichen Gauner und Verbrecher überall am Schwarzmarkt sich heute Waffen organisieren können. Die sicherheitspolizeiliche Aufgabe muss jedoch ausschließlich eine Aufgabe der Exekutive sein. Hier benötigen wir eine Personalaufstockung von heute 27.000 Exekutivbeamten auf 33.000, wir benötigen Investitionen in dem Bereich Grenzschutz und weiterer Erhalt des Assistenzeinsatzes im Grenzschutz, trotz Schengen, wir brauchen mehr Beamte für den Bereich Prävention, auch in unseren Straßen, um im Straßenbild zu erscheinen, mit Bürgern reden zu können, was auch eine große präventive Wirkung hat. Wir benötigen endlich Wahrheit und Offenheit bei der Kriminalstatistik. Und volle Rückendeckung gegenüber unseren Exekutivbeamten im Einsatz gegen Kriminelle.

_________________
.22lr, .223rem, .308win, 9x19mm, .45acp, .357mag, .44mag, 12/70
IWÖ Nr.: 5710
Staubsaugervertreter verkaufen Staubsauger.
Versicherungsvertreter verkaufen Versicherungen.
Volksvertreter verkaufen das Volk.

Don't steal! - The government hates competition!


Nach oben
   
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 4. September 2008, 17:09 
"Sehen Sie legalen Waffenbesitz als Grundrecht eines österreichischen Staatsbürgers?" habe ich genau in diesem Wortlaut als Frage gestellt - hätte mir nicht gedacht dass das tatsächlich genommen wird!!!!


Nach oben
   
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 5. September 2008, 05:29 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 12. Dezember 2006, 19:11
Beiträge: 1150
Wohnort: Wien
Zitat:
"Sehen Sie legalen Waffenbesitz als Grundrecht eines österreichischen Staatsbürgers?" habe ich genau in diesem Wortlaut als Frage gestellt - hätte mir nicht gedacht dass das tatsächlich genommen wird!!!!

auch ich muss sagen dass ich wirklich sehr verwundert war, dass nach den ganzen parteien, ausgerechnet die pro waffenpartei FPÖ diese frage bekommt.. vielleicht stellt ja das eine kleine trendwende da...

_________________
mfg Chris

Mitglied #5647
Alpha vor Zehner!

Verkaufe Kahr PM9


Nach oben
   
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Forum gesperrt  Dieses Thema ist gesperrt. Sie können keine Beiträge editieren oder weitere Antworten erstellen.  [ 56 Beiträge ]  Gehe zu Seite Vorherige 1 2 3 4 Nächste

Alle Zeiten sind UTC+02:00


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast


Sie dürfen keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Sie dürfen keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Sie dürfen Ihre Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Sie dürfen Ihre Beiträge in diesem Forum nicht löschen.

Suche nach:
Gehe zu:  
Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Limited
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de
Datenschutzhinweise