Aktuelle Zeit: 9. Dezember 2019, 14:17

Alle Zeiten sind UTC+02:00




Forum gesperrt  Dieses Thema ist gesperrt. Sie können keine Beiträge editieren oder weitere Antworten erstellen.  [ 44 Beiträge ]  Gehe zu Seite 1 2 3 Nächste
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags: Führen von 9mm Pak?
BeitragVerfasst: 9. September 2006, 14:12 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 9. September 2006, 14:02
Beiträge: 52
Wohnort: Wien
Ist das Führen von derartigen Schreckschusswaffen erlaubt ?
Muss dieses verdeckt geschehen?
Was ist mit der Aufbewahrung im Kfz (verdeckt und ev versperrt)?
Gibt es noch Geco 217 zu normalen Preisen ?

Gleich vorweg : NEIN ich habe nicht vor damit im Tiefziehholster auf der Kärntner Straße herumzumarschieren !
Es geht mir nur ums rechtliche.


Lg und schönes WE;
Max


Nach oben
   
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 9. September 2006, 15:09 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 4. Januar 2006, 20:18
Beiträge: 8655
Wohnort: Vorarlberg
Willkommen im Forum clubnachtmax

Das Führen von Schreckschusswaffen ist erlaubt, allerdings gibt es Einschränkungen (im Gerichtssaal, Konzerten ...). Auch das offene Führen ist legal, allerdings würde ich davon abraten.

Die Geco erzielt mittlerweile hohe Preise, Du kannst Dir auf www.egun.de ein Bild davon machen.


Nach oben
   
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 9. September 2006, 15:36 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 9. September 2006, 14:02
Beiträge: 52
Wohnort: Wien
Hallo Rhodium !
Danke für die rasche antwort !
Alles klar also eh so wie erwartet!
Wie gesagt, habe auch nicht vor sowas offen zu Führen!!

Eben diese Preise erschrecken mich ja ;)
Gibt es vergleichbare G17 Klone ´?

lg max


Nach oben
   
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 9. September 2006, 17:57 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 4. Januar 2006, 20:18
Beiträge: 8655
Wohnort: Vorarlberg
@clubnachtmax

Kaum .. die Nachbildungen aus Italien die man bei fast jedem Büchsenmacher um 100 Euro bekommt sind von einer Katastrophenqualität.


Nach oben
   
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 10. September 2006, 01:29 
Offline

Registriert: 4. Januar 2006, 20:08
Beiträge: 812
Jetzt habe ich gedacht, hier geht es um Panzerabwehrkanonen.


Nach oben
   
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 10. September 2006, 03:11 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 29. Juli 2006, 23:06
Beiträge: 3955
Wohnort: Rot-Weiss
Zitat:
Jetzt habe ich gedacht, hier geht es um Panzerabwehrkanonen.
wie könnte man denn diese führen (bei 9mm müsst's schon ein Spielzeugpanzer sein)? :lol:

Georg


Nach oben
   
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 10. September 2006, 10:37 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 5. August 2006, 18:00
Beiträge: 1385
Wohnort: südlich von Wien
In diesem Zusammenhang muss ich es einfach betonen - auch wenn es allen klar ist:

Eine Schreckschusswaffe kann in einer echten Gefahrensituation die Gefahr für Dich nur noch erhöhen.

Kein Mensch wird im Stress (und vielleicht schlechtem Licht) sehen, dass Du einen Schreckschuss-Nachbau ziehst. Besonders wenn das Ding der gängigsten FFW nachgebaut ist...

Du gewinnst vielleicht an Sicherheit in einer nicht so lebensgefährlichen Situation. Aber erhöhst in einer wirklich lebensgefährlichen Situation Dein Risiko ganz enorm. Unterschätz das nicht.

_________________
Digital - Nr. 5415
"Ich dachte Sie sind ein sympathischer Mensch, und jetzt entpuppen Sie sich als Jäger!"


Nach oben
   
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 10. September 2006, 11:54 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 9. September 2006, 14:02
Beiträge: 52
Wohnort: Wien
@ Alle : danke mal vorerst!
@ digital : Wie gesagt, es geht Nicht darum sie öffentlich im Alltag oder auch bei Risikosituationen einzusetzen und als Abschreckung zu gebrauchen! Dazu ist alles besser geeignet als eine Schreckschusswaffe. und sei es ein Kuli ;)


Lg max


Nach oben
   
 Betreff des Beitrags: LP57-Leuchtpistole
BeitragVerfasst: 1. Oktober 2006, 15:11 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 6. Januar 2006, 13:12
Beiträge: 1808
Wohnort: Braunau (OÖ)
Servus,

hab zu diesem Thema auch eine ganz interessante Frage - siehe: LP57-Leuchtpistole

MfG - Jogi

_________________
... proud to be a part of it ...
- Waffengalerie
- Priv. Schützengesellschaft Braunau 1403
IWÖ-Mitlgliedsnummer: 5222


Nach oben
   
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 1. November 2006, 02:09 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 3. Oktober 2006, 17:24
Beiträge: 24
Zitat:
In diesem Zusammenhang muss ich es einfach betonen - auch wenn es allen klar ist:

Eine Schreckschusswaffe kann in einer echten Gefahrensituation die Gefahr für Dich nur noch erhöhen.

Kein Mensch wird im Stress (und vielleicht schlechtem Licht) sehen, dass Du einen Schreckschuss-Nachbau ziehst. Besonders wenn das Ding der gängigsten FFW nachgebaut ist...

Du gewinnst vielleicht an Sicherheit in einer nicht so lebensgefährlichen Situation. Aber erhöhst in einer wirklich lebensgefährlichen Situation Dein Risiko ganz enorm. Unterschätz das nicht.
Sorry, aber da muss ich einfach meinen Senf dazugeben, auch wenn der Thread schon älter ist.
Aaalso die Nummer von wegen "dadurch erhöhst du nur die Gefahr für dich" ist mMn der gleiche Nonsense der allgemein über sich-wehren verzapft wird. So nach dem Motto: Bloß nicht, sonst wird der arme Verbrecher vielleicht noch sauer auf dich. Mann... :roll:
Ich persönlich trage meine P88 gerne und häufig und fürchte kein bisschen, dass ich eine gefährliche Situation damit noch verschärfen könnte. Warum? Ganz einfach, wer in den Lauf einer Pistole guckt der wird recht schnell zwei Dinge nämlich 1. knieweich und 2. sicher, dass er jetzt lieber wo anders wäre. Wenn ich also nicht gerade der Russen-Mafia gegenüberstehe, wird kein Verbrecher ernsthaft im Angesicht des auf ihn gerichteten Laufs nach seiner eigenen Waffe (so er überhaupt eine dabei hat) fummeln um dann heroisch ganze Magazine zu leeren - wir leben nicht in der Matrix!!! Und noch viel weniger wird einer die Kaltschnäuzigkeit besitzen nach der Laufsperre, dem Gewinde für die Pyroabschussvorrichtung oder nach der Aufschrift "p.a.k." zu suchen. Spätestens nach dem Warnschuss (Stop-Blitz) wird der Bösewicht wohl aufgeben oder (viel wahrscheinlicher) sein Heil in der Flucht suchen. Jede andere Bewegung als Beine-in-die-Hand (und sei es nießen) wird mit 3 Ladungen OC in die Visage "belohnt" und dann schau ich mir an wieviel Kampfgeist der noch hat.

Aber anders gefragt. Wenn also der Bösewicht schwer bewaffnet ist und drei Uzis und fünf AUGs unter seinem Mantel bereit hält, warum nur sollte ihn dann ein ulkig gelbes Döschen voll Pfefferspray mehr beeindrucken als eine Waffe, bei der er (wie jeder von uns auch) davon ausgehen müsste, dass sie zumindest echt sein könnte. Würde ein derart schwer bewaffneter und zu allem entschlossener böser Bube nicht viel eher auf den schwächlich wirkenden Spray mit gesteigerter Aggression reagieren? Womit wir wieder bei dem Punkt sind, dass man sich ja möglichst gleich gar nicht wehren soll und schon mal Brieftasche und Armbanduhr griffbereit hält, damit der Räuber nicht zu viel seiner wertvollen Zeit mit einem verplempern muss. Ich hoffe wir sind uns wenigstens darin einig, dass dieser hochgeschätzte Ratschlag der Gutmenschenplage absoluter Schrott ist.

Ich persönlich mag meine PAK und fühle mich mit ihr mindestens ebenso wohl (und dabei aber deutlich cooler :) ) wie mit dem Pfefferspray. Hätte ich lieber eine scharfe Waffe eingesteckt? Ja klar, die wäre auch unbestritten effektiver, falls doch eine Schussabgabe nötig wird, aber der liebe Gesetzgeber sieht es ja leider bekanntlich lieber, wenn nur die Verbrecher scharfe Waffen tragen...

PS: Nur falls jetzt hier der John Wayne Eindruck entstanden sein sollte: Ich habe meine PAK häufig bei mir, musste sie aber Gott sei Dank noch nie einsetzen - möge es bitte so bleiben!

_________________
"Zwei Dinge sind unendlich: Das Universum und die Dummheit der Menschen - aber beim Universum bin ich mir nicht ganz sicher" (Albert Einstein)


Nach oben
   
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 1. November 2006, 08:45 
Offline

Registriert: 26. Januar 2006, 00:47
Beiträge: 4516
ich drohe nicht mit Waffen.
Macht meiner meinung eine Situation nur gefährlicher.
Man sollte sie einsetzen oder eben nicht.
Dann aber entschlossen und gezielt.
Deshalb ist ein Pfefferspray nicht schlecht. Mit dem drohe ich auch nicht. Der geht bei gegebenen Anlaß ohne Warnung los und verursacht keine groß erklärungsbedürftige Folgen.
Das einzige was ich vielleicht ein bisschen länger herzeig um dem Aggressor noch eine Chance zu lassen sich es zu überlegen is das business end meiner G26 oder z'haus die 12/70er. Viel zeit hat er allerdings nicht!


Nach oben
   
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 1. November 2006, 10:41 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 7. Januar 2006, 18:07
Beiträge: 709
Wohnort: Graz
Ich weiß nicht... Ich bin der Meinung, daß sich 99 von 100 Kriminellen alleine durch das Drohen mit einer Waffe abschrecken lassen. Der eine, der sich dem gegenüber unbeeindruckt zeigt, wird perforiert, das ist klar. Aber warum soll ich auf einen feuern, der eh schon weiche Knie hat, und sich nur nicht wegrennen traut (Reh im Scheinwerferlicht)?

Schreckschuss: schön und gut, allerdings wenn es hart auf hart kommt, hat man ganz schlechte Karten. Da dann schon lieber ein Spray.

Alles IMHO,
Hasenfuss

_________________
Mitgliedsnummer: 5023


Nach oben
   
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 1. November 2006, 11:07 
Offline

Registriert: 26. Januar 2006, 00:47
Beiträge: 4516
Um das zu präzisieren:
Ich würde nicht mit einer Gaspistole, einem Pfefferspray oder einem Messer drohen. Diese Mittel müssen (meiner Meinung nach) überraschend eingesetzt werden. Wobei das Messer noch am Besten zum drohen geeignet ist(wenn man wirklich damit umgehen kann), weil es auch bei einem evtl. Handgemenge den Angreifer verletzen kann.
Drohen würde ich nur mit einer Schußwaffe und nur bei entsprechender Distanz.
Allerdings muß vor dem drohen die Bereitschaft zum Schußwaffeneinsatz gegeben sein, sonst zögert man nur im entscheidenden Moment.(z.B. wenn der Angreifer überraschend eine Waffe zieht.)
Ich hoffe ich konnte meinen post soweit klarstellen, daß ich niemanden sofort "perforieren" würde.
Fazit im Lichte des Thema's des threads:
Drohen mit einer "Gaserer" würd' ich lassen.


Nach oben
   
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 1. November 2006, 16:22 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 5. August 2006, 18:00
Beiträge: 1385
Wohnort: südlich von Wien
Zitat:
Sorry, aber da muss ich einfach meinen Senf dazugeben, auch wenn der Thread schon älter ist.
Aaalso die Nummer von wegen "dadurch erhöhst du nur die Gefahr für dich" ist mMn der gleiche Nonsense der allgemein über sich-wehren verzapft wird. So nach dem Motto: Bloß nicht, sonst wird der arme Verbrecher vielleicht noch sauer auf dich. Mann... :roll:
Sich wehren sollte man aber nur mit Dingen, die einen selbst nicht mehr als notwendig gefährden.

Also ich bin trotzdem weiterhin der Ansicht, dass man mit SSW ein enormes Risiko eingeht. In Situationen, wo es angemessen ist, eine Waffe zu ziehen, die aussieht, als könnte sie töten, muss man von vornherein damit rechnen, dass das Gegenüber einiges zu verlieren hat.

De gewöhniche "Alltags-Aggressions-Situation" sollte man normalerweise ohne Einsatz von Schusswaffen (egal ob Schreck oder echt) lösen können, wenn man ein bisschen soziale Kompetenz hat.

Eine WIRKLICHE Gefahrensituation kann ganz anderes mit sich bringen. Dein Gegenüber hat vielleicht mehr am Kerbholz und ist entschlossen, zu entkommen. Da wird die Sache schwierig.

Was machst Du denn, wenn Du die Schreckschusswaffe in der Hand hast, und Dein Gegenüber - oder jemand nicht direkt bedrohter eine echte zieht?

Besonders kann man nie davon ausgehen, dass sich eine einfache und klare Situation ergibt. Es gibt genügend Fälle, wo Dinge falsch verstanden werden oder jemand im Stress überreagiert.

Ich würde mir jedenfalls nicht das Urteilsvermögen zutrauen, in einer Stressituation objektiv einschätzen zu können, ob die Situation gerechtfertigt genug ist, eine SSW zu benutzen, und gleichzeitig ob sie nicht schon wieder zu gefährlich ist weil ich eher davon ausgehen muss, dass jemand anders eine "echte" hat.

Wenn Du jemand mit einer SSW bedrohst, ist das durchaus ein Grund, z.B. aufgrund der fälschlichen Annahme mit einer FFW Nothilfe zu leisten. Also ich würd mir das gut überlegen.

lg digital

_________________
Digital - Nr. 5415
"Ich dachte Sie sind ein sympathischer Mensch, und jetzt entpuppen Sie sich als Jäger!"


Nach oben
   
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 1. November 2006, 18:14 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 15. August 2006, 19:10
Beiträge: 70
Wohnort: Ost Stmk
Finde Schreckschußwaffen so nötig wie einen Kropf. Kann mich noch gut erinnern, als wir zwischen 13 und 16 waren..... fast jeder hatte so ein Ding.... aber es war verboten :roll: Wer braucht so etwas heut zu tage wirklich?


Nach oben
   
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Forum gesperrt  Dieses Thema ist gesperrt. Sie können keine Beiträge editieren oder weitere Antworten erstellen.  [ 44 Beiträge ]  Gehe zu Seite 1 2 3 Nächste

Alle Zeiten sind UTC+02:00


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast


Sie dürfen keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Sie dürfen keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Sie dürfen Ihre Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Sie dürfen Ihre Beiträge in diesem Forum nicht löschen.

Suche nach:
Gehe zu:  
cron
Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Limited
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de
Datenschutzhinweise