Aktuelle Zeit: 24. Juni 2018, 22:48

Alle Zeiten sind UTC+02:00


Forumsregeln


Dieses Unterforum dient der Faktensammlung, entsprechend sollen hier auch nur Fakten besprochen werden.

Geschieht etwa ein Verbrechen mit einer Schußwaffe, so hat es wenig Sinn ewig zu diskutieren, ob die Waffe legal besessen wurde oder nicht. Wenn es bekannt wird ist genug Zeit für Diskussionen.

"Was wäre wenn" - Spekulationen sollen unseriösen Medien vorbehalten bleiben.



Ein neues Thema erstellen  Auf das Thema antworten  [ 2 Beiträge ] 
Autor Nachricht
BeitragVerfasst: 7. März 2018, 19:03 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 4. Juli 2015, 06:15
Beiträge: 1111
http://diepresse.com/home/panorama/oest ... ergestellt
Zitat:
Die Polizei hat einen grenzüberschreitenden illegalen Waffenhandel aufgedeckt. Vom Waldviertel aus fanden Schusswaffen ihren Weg nach Vorarlberg und Süddeutschland.

Die Polizei hat einen grenzüberschreitenden illegalen Waffenhandel aufgedeckt. Vom niederösterreichischen Bezirk Zwettl aus fanden Schusswaffen ihren Weg nach Vorarlberg und nach Süddeutschland. Auch die Ostschweiz und der Großraum Toulouse (Frankreich) waren in die Geschäfte involviert. In Österreich wurden mehr als 150 Waffen sichergestellt, einen terroristischen Hintergrund gebe es aber nicht, betonte die Exekutive.

In einem kleinen Ort im Bezirk Zwettl stießen die Ermittler in einem großen Bauernhaus auf mehr als 100 Lang- und 21 Faustfeuerwaffen, außerdem auf über 100 Stichwaffen und mehrere tausend Schuss Munition. In Vorarlberg wurden bei Hausdurchsuchungen sechs Lang- und 26 Faustfeuerwaffen konfisziert. Zudem entdeckte die Polizei dort mehr als 200 Kilogramm Munition sowie Bargeld, nämlich 35.000 Euro sowie 40.000 Schweizer Franken (34.405,64 Euro).

Als Haupttatverdächtige in Österreich wurden in Niederösterreich ein 44-jähriger Mann sowie in Vorarlberg ein 35-Jähriger aus Lustenau sowie ein 76-Jähriger aus Bregenz festgenommen. Die Beschuldigten sind nicht vorbestraft und wurden nach Abschluss der Ermittlungen der zuständigen Staatsanwaltschaft wieder auf freien Fuß gesetzt. Das gilt auch für die zwei mutmaßlichen Drahtzieher in Deutschland, einen 61-jährigen Mann und seinen 37 Jahre alten Sohn. Im Großraum Ludwigsburg (Baden-Württemberg), Stuttgart und Nürnberg beschlagnahmte die Polizei elf Pistolen und Revolver, 1.500 Schuss Munition sowie 100.000 Euro Bargeld.
Mehr als 20 Verdächtige

Nach Angaben sowohl der österreichischen als auch der deutschen Polizei handelt es sich bei den meisten Verdächtigen - insgesamt über 20 - um Personen türkischer Abstammung. Die Art der Langwaffen konnte Uta Bachmann, Leiterin des Landesamts für Verfassungsschutz in Vorarlberg, vorerst nicht näher spezifizieren - auch woher die Waffen stammen, blieb vorerst unklar. Derzeit werden sie allesamt vom Bundeskriminalamt in Wien geprüft. Beim Großteil habe es sich aber um Jagdwaffen gehandelt, so Bachmann.

Die Waffen seien einzeln verkauft worden, der 44-Jährige in Niederösterreich und der 76-jährige in Vorarlberg hätten damit ihren Lebensunterhalt bestritten. Die Käufer hätten die Waffen vor allem "aus Statusgründen" erworben, sagte Bachmann. "Es gibt keine Hinweise, dass mit den sichergestellten Waffen Straftaten begangen wurden", betonte sie.

Auf die Spur des illegalen Waffenhandels war die Polizei in Toulouse gestoßen. Sie verständigte die Behörden in Deutschland. Von dort breiteten sich die Ermittlungen auch nach Österreich aus. Am 9. November des Vorjahres wurden konzertiert Hausdurchsuchungen durchgeführt. Waffen wurden in Frankreich nicht gefunden. In der Schweiz steht das Waffenhändler-Netz im Zusammenhang mit dem Fall in Degersheim (Kanton St. Gallen). Dort wurden im vergangenen Dezember bei einem 61-Jährigen 280 Waffen, 100.000 Schuss Munition sowie 1,3 Mio. Schweizer Franken (1,12 Mio. Euro) entdeckt. Er wurde verdächtigt, Waffen nach Österreich verkauft zu haben.
MfG
Resistance

_________________
„Wenn du jedoch die Untertanen entwaffnest, beginnst du, sie zu beleidigen; du zeigst nämlich, dass du ihnen gegenüber Misstrauen hegst, sei es aus Feigheit, sei es aus zu geringem Vertrauen; und beides erregt Hass gegen dich.“
Macchiavelli

M - 10092


Nach oben
   
BeitragVerfasst: 7. März 2018, 19:24 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 2. März 2013, 07:25
Beiträge: 307
Zitat:
http://diepresse.com/home/panorama/oest ... ergestellt
Zitat:
Die Polizei hat einen grenzüberschreitenden illegalen Waffenhandel aufgedeckt. Vom Waldviertel aus fanden Schusswaffen ihren Weg nach Vorarlberg und Süddeutschland.

Die Polizei hat einen grenzüberschreitenden illegalen Waffenhandel aufgedeckt. Vom niederösterreichischen Bezirk Zwettl aus fanden Schusswaffen ihren Weg nach Vorarlberg und nach Süddeutschland. Auch die Ostschweiz und der Großraum Toulouse (Frankreich) waren in die Geschäfte involviert. In Österreich wurden mehr als 150 Waffen sichergestellt, einen terroristischen Hintergrund gebe es aber nicht, betonte die Exekutive.

In einem kleinen Ort im Bezirk Zwettl stießen die Ermittler in einem großen Bauernhaus auf mehr als 100 Lang- und 21 Faustfeuerwaffen, außerdem auf über 100 Stichwaffen und mehrere tausend Schuss Munition. In Vorarlberg wurden bei Hausdurchsuchungen sechs Lang- und 26 Faustfeuerwaffen konfisziert. Zudem entdeckte die Polizei dort mehr als 200 Kilogramm Munition sowie Bargeld, nämlich 35.000 Euro sowie 40.000 Schweizer Franken (34.405,64 Euro).

Als Haupttatverdächtige in Österreich wurden in Niederösterreich ein 44-jähriger Mann sowie in Vorarlberg ein 35-Jähriger aus Lustenau sowie ein 76-Jähriger aus Bregenz festgenommen. Die Beschuldigten sind nicht vorbestraft und wurden nach Abschluss der Ermittlungen der zuständigen Staatsanwaltschaft wieder auf freien Fuß gesetzt. Das gilt auch für die zwei mutmaßlichen Drahtzieher in Deutschland, einen 61-jährigen Mann und seinen 37 Jahre alten Sohn. Im Großraum Ludwigsburg (Baden-Württemberg), Stuttgart und Nürnberg beschlagnahmte die Polizei elf Pistolen und Revolver, 1.500 Schuss Munition sowie 100.000 Euro Bargeld.
Mehr als 20 Verdächtige

Nach Angaben sowohl der österreichischen als auch der deutschen Polizei handelt es sich bei den meisten Verdächtigen - insgesamt über 20 - um Personen türkischer Abstammung. Die Art der Langwaffen konnte Uta Bachmann, Leiterin des Landesamts für Verfassungsschutz in Vorarlberg, vorerst nicht näher spezifizieren - auch woher die Waffen stammen, blieb vorerst unklar. Derzeit werden sie allesamt vom Bundeskriminalamt in Wien geprüft. Beim Großteil habe es sich aber um Jagdwaffen gehandelt, so Bachmann.

Die Waffen seien einzeln verkauft worden, der 44-Jährige in Niederösterreich und der 76-jährige in Vorarlberg hätten damit ihren Lebensunterhalt bestritten. Die Käufer hätten die Waffen vor allem "aus Statusgründen" erworben, sagte Bachmann. "Es gibt keine Hinweise, dass mit den sichergestellten Waffen Straftaten begangen wurden", betonte sie.

Auf die Spur des illegalen Waffenhandels war die Polizei in Toulouse gestoßen. Sie verständigte die Behörden in Deutschland. Von dort breiteten sich die Ermittlungen auch nach Österreich aus. Am 9. November des Vorjahres wurden konzertiert Hausdurchsuchungen durchgeführt. Waffen wurden in Frankreich nicht gefunden. In der Schweiz steht das Waffenhändler-Netz im Zusammenhang mit dem Fall in Degersheim (Kanton St. Gallen). Dort wurden im vergangenen Dezember bei einem 61-Jährigen 280 Waffen, 100.000 Schuss Munition sowie 1,3 Mio. Schweizer Franken (1,12 Mio. Euro) entdeckt. Er wurde verdächtigt, Waffen nach Österreich verkauft zu haben.
MfG
Resistance
Einerseits ein guter Schlag gegen den Handel mit illegalen Waffen. Anderer Seitens wieviel Glaubwürdigkeit kann man dem Bericht schenken? Interessant wäre woher die Jagdwaffen stammen? Ich tippe auf Diebesgut!

Gesendet von meinem HUAWEI VNS-L21 mit Tapatalk

_________________
SV Mistelbach
Bild


Nach oben
   
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen  Auf das Thema antworten  [ 2 Beiträge ] 

Alle Zeiten sind UTC+02:00


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Bing [Bot] und 1 Gast


Sie dürfen keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Sie dürfen keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Sie dürfen Ihre Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Sie dürfen Ihre Beiträge in diesem Forum nicht löschen.

Suche nach:
Gehe zu:  
Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Limited
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de
Datenschutzhinweise