Aktuelle Zeit: 20. Juni 2018, 11:15

Alle Zeiten sind UTC+02:00




Forum gesperrt  Dieses Thema ist gesperrt. Sie können keine Beiträge editieren oder weitere Antworten erstellen.  [ 19 Beiträge ]  Gehe zu Seite Vorherige 1 2
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 21. Mai 2007, 12:34 
Offline

Registriert: 5. Januar 2006, 11:17
Beiträge: 1955
Wohnort: südlich von Wien
Zitat:
Lt. Auskunft eines Psychologen und div. "Testknacker" im Internet sind die "Lügenfragen" im MMPI nur die offensichtlich durchschaubaren ca. 10 Fragen. (z.B. Würde ich ins Kino schleichen ohne zu bezahlen, wenn ich mir sicher wäre, nicht erwischt zu werden? Nona, ja!).
Im Ernst? Es wird in solchen Tests vom Probanden erwartet, dass er dazu bereits ist seine Mitmenschen zu betrügen, um als "normal" eingestuft zu werden? Meine Vorurteile gegen Psychologen wurden wieder einmal bestätigt.

"Ein Psychologe ist jemand, der selbst einen braucht."

Trenck

_________________
IWÖ-Mitgliedsnummer 4198

Als "Kleinbürger mit Abstiegsängsten" bezeichnet die Gesinnungspresse Menschen, die ihr Leben mit Arbeit verbringen, aber keine Neigung verspüren, für noch mehr fremder Leute Rechnungen aufzukommen.
Michael Klonovsky


Nach oben
   
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 21. Mai 2007, 12:59 
Offline

Registriert: 24. Oktober 2006, 08:38
Beiträge: 1525
Genau.

Zunächst haben die Tests mit Waffen an sich nichts zu tun. Der von mir befragte Psychologe hat gemeint, der MMPI wäre halt 1996 der kleinste gemeinsame Nenner unter den Psychologen gewesen. Überhaupt kann man feststellen, daß die Zunft schwer um- und zerstritten ist.

Aus wissensphilosphischer Sicht ist der MMPI auch nicht objektiv, da erkenntnisleitende Interessen der Gestalter mit einfließen. Grundsätzlich wird (wie bei vielen Tests) auf eine statistische Durchschnittlichkeit hin abgeprüft. Bedenklich finde ich, daß der MMPI anscheinend auch bei Bewerbungen eingesetzt wird. Exzentriker u.dgl. die durchaus verläßlich bzw. geeignet sind, fallen da schnell unter den Tisch. Man male sich z.B. aus, Winston Churchill wäre als Offizierskadett zum MMPI gezerrt worden (Einzelgänger, Depressiver, übertrieben Ehrgeiziger, Probleme mit Autoritäten wie z.B. Gen. Kitchener, ...).

Die Fragebeantwortung wird dann in Skalen eingeteilt, die wie gesagt, mit Waffen direkt nichts zu tun haben. So gibt es u.a. eine Skala für Hysterie, Hypochondrie, soziale Introversion, ...

Warum überdurchschnittliche soziale Introversion (bis auf einem gewissen extremen Grad) negativ sein soll, erschließt sich mir als Laie nicht. Warum ein Hypochonder in den Geruch gerät, waffenmäßig leichtsinnig zu sein, ebenfalls nicht. Ist eine gewisse Hypochondrie unbedingt schlecht?

Wie gesagt, ich bin beim MMPI durchgekommen.

Vgl. wissenschaftliche Kritik am Test: http://psydok.sulb.uni-saarland.de/voll ... 2003_2.pdf

Insb. letzter Satz: "... Einsatz nicht vertretbar ..."

Aber Legalwaffenbesitzer müssen sich mit so einem Sch&%@ auseinandersetzen.

Meine Ansicht wurde durch meine persönlichen Erfahrungen bestätigt: Es ist ein Fehler, das WaffG1996 als erträglich und sogar gut hinzustellen. Es gehört bekämpft und zum Zustand davor rückreformiert.


Nach oben
   
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 21. Mai 2007, 14:23 
Offline

Registriert: 5. Januar 2006, 11:17
Beiträge: 1955
Wohnort: südlich von Wien
@raptor: stimmt alles, nur ein kleiner Einwand:
Zitat:
Meine Ansicht wurde durch meine persönlichen Erfahrungen bestätigt: Es ist ein Fehler, das WaffG1996 als erträglich und sogar gut hinzustellen. Es gehört bekämpft und zum Zustand davor rückreformiert.
Der Psychotest war und ist (ebenso wie die fünfjährigen Überprüfungen und der "Waffenführerschein") nicht Teil des Waffengesetzes. Diese Verschärfungen wurden vielmehr am Höhepunkt der Anti-Waffen-Hysterie 1997 oder 1998 vom damaligen Innenminister Schlögel per Verordnung erlassen. Er wollte (auf Anweisung vom damaligen Bundeskanzler Klima) die Waffenbesitzer soweit schikanieren, wie ihm das per Verordnung möglich war, nachdem der Koalitionspartner ÖVP sich gegen eine Verschärfung per Gesetz querlegte.

Trenck

_________________
IWÖ-Mitgliedsnummer 4198

Als "Kleinbürger mit Abstiegsängsten" bezeichnet die Gesinnungspresse Menschen, die ihr Leben mit Arbeit verbringen, aber keine Neigung verspüren, für noch mehr fremder Leute Rechnungen aufzukommen.
Michael Klonovsky


Nach oben
   
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 21. Mai 2007, 16:44 
Offline

Registriert: 24. Oktober 2006, 08:38
Beiträge: 1525
Danke für die Klarstellung, war mir im Detail so nicht bewußt.

Verordnungen geschehen aber auf Basis der Gesetze. In diesem Fall ist das WaffG96 das Grundübel. Bzw. um es genau zu benennen, der Umstand, daß die Kat B genehmigungspflichtig ist. Auf die Genehmigungspflicht hat man dann im Verordnungsweg den schikanierenden Psycho etc. draufgesetzt. Kat C&D sind nicht genehmigungspflichtig (da für Jäger wichtig, würde ich als Zyniker mal sagen). Und deshalb gibt's dort auch kein Problem mit Psychotests und komplett nutzlosen Waffenführerscheinen u.dgl.

Deshalb gehört das WaffG dahingehend geändert, daß nur mehr Kriegsmaterial genehmigungspflichtig ist. Sagt nicht, das sei eine Utopie, schließlich gibt es Staaten, wo das so ist. Also, hoppauf ...


Nach oben
   
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Forum gesperrt  Dieses Thema ist gesperrt. Sie können keine Beiträge editieren oder weitere Antworten erstellen.  [ 19 Beiträge ]  Gehe zu Seite Vorherige 1 2

Alle Zeiten sind UTC+02:00


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast


Sie dürfen keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Sie dürfen keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Sie dürfen Ihre Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Sie dürfen Ihre Beiträge in diesem Forum nicht löschen.

Suche nach:
Gehe zu:  
Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Limited
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de
Datenschutzhinweise